02.10.2019

Führungsspieler/Führungsspielerinnen Ausbildung

Kommunikation ist eine gute Methode zur Prävention von Gewalt

Am Sonnabend, 28.9.2019, hatten wir beim HFV in Jenfeld ein weiteres Mal viele junge talentierte Führungsspieler zu Gast. Neun Stunden haben Carsten Wichern und Tjorven Kowalski mit den jungen FußballerInnen über verschiedenste Themen gesprochen. Los ging es um 9:00 Uhr mit einem kleinen Spiel zum Kennenlernen. Im Anschluss daran hat Tjorven Kowalski über den Hamburger Fußball-Verband und seine verschiedenen Aufgabenbereiche berichtet.

Carsten hat währenddessen schon den ersten Austausch vorbereitet. Die 19 Kinder/Jugendlichen wurden in 2 Teams eingeteilt, dort sollten sie zuerst einen Kapitän wählen. Danach hat jede Gruppe ein Thema wählten dürfen, die eine Gruppe hat sich über Führungsspieler ausgetauscht und die andere Gruppe über Mannschaftsführer. Danach wurde alles zusammen getragen und die Unterschiede herausgearbeitet.

Nach einer kleinen Auflockerung mit einer Runde Sitzfußball haben wir uns mit Rechten, Pflichten und Aufgaben gegenüber den Schiedsrichtern, Trainern und der Mannschaft beschäftigt. Gerade zum Thema Schiedsrichter gab es einige Fragen. Zur Klärung der Fragen haben wir nach dem gemeinsamen Mittagessen kurz Christian Henkel zu Besuch gehabt, der mit seiner 43-jährigen Erfahrung als Schiedsrichter, den jungen Führungsspielern alle Fragen ausführlich beantworten konnte.

Nach einer kleinen Runde Autorennen, haben wir uns mit der Kommunikation beschäftigt. Gerade in Bezug auf verschiedenste Konflikte gab es überraschend viele Wege, um die Konflikte einfach und schnell zu lösen. Den Spielern und Spielerinnen wurde vermittelt, dass die Kommunikation eine gute und gängige Methode zur Prävention von Gewalt darstellt.

So, genug Theorie, dachte sich das 21-köpfige Team um die Betreuer Carsten und Tjorven, die nun endlich auf den Fußballplatz konnten. In einigen kleinen Spielen lag der Fokus wieder stark auf der Kommunikation und wie sich diese auf der verschiedenen Spielsituation auswirken kann. Nach einer Stunde aktivem Spielen, bei schönem herbstlichem Wetter ging es noch einmal rein, um die sportliche Einheit auszuwerten.

Zum Abschluss haben alle Teilnehmer noch einmal ihr Feedback abgegeben.

Natürlich wurde, wie so oft, weniger Theorie gewünscht, aber trotzdem gab es sehr positive Rückmeldungen und der Tag hat allen sehr viel Spaß gemacht. Carsten und Tjorven glauben fest daran, dass nach diesem Tag 19 gut ausgebildete Führungsspieler in ihre Teams zurückkehren. 

von Tjorven Kowalski