TSC Wellingsbüttel-Frauen gewannen in Unna

Welle mit Monsterperformance beim OPEL Jonas Winter DamenCup in Unna!

Die Wellingsbüttler Frauen haben den Hamburger Fußball-Verband beim größten Indoorsoccer Turnier Deutschlands vertreten. Hier ist der Bericht von den Wellefrauen zu dem Turniersieg, gegen 45 andere Teams:

Die Wellefrauen reisten zum 11. Mal zu dem größten deutschen Indoorsoccer Turnier nach Unna. 48 Teams aus ganz Deutschland spielten beim Opel Jonas DamenCup Winter 2015 der SG Massen (www.damencup.de) um den Sieg.
Am Freitag, 2.1.2015, fuhren die führenden Teams der Verbandsliga Hamburg und der Bezirksliga mit vier 9-Sitzern nach Unna, um dort nicht nur sportlich erfolgreich zu sein, sondern auch Spaß zu haben. Ebenso diente diese Fahrt als Abschied für den ehemaligen Trainer der 2. Frauen, Thomas Deierling und auch der beiden Trainer der 1. Frauen Oliver Pogrzeba und Oliver Dick. Dieser „Abschluss“ des Jahres 2014 war wie das ganze Jahr! Ein einziger Erfolg.
Nach 2014 und Platz 5, dem Titel des ersten Hamburger Futsal Meisters, dem Titel beim starken Turnier in Horst, der guten Platzierung zum Ende der Serie auf Platz 5 der Verbandsliga, dem Achtelfinal-Einzug im Pokal und der Herbstmeisterschaft in der Verbandsliga folgte nun die Krönung.
Einen guten Start legten die Anreise und das Abendessen beim Kroaten hin. Die Stimmung stieg Minute für Minute. Die 33 Wellingsbüttler konnten immer weiter zusammenwachsen, denn Welle hatte auch das erste Mal die vier neuen Spielerinnen mit an Bord.
Die Wellefrauen spielten mit 3 Teams, das Ziel eines Finaleinzuges zu verfolgen lief von Anfang an gut. Alle drei Teams starteten in ihren Vorrunden-Spielen mit zwei Siegen und alle drei Teams waren gleich zu Beginn Tabellenführer. Nur Team 3 lies dann zwei Unentschieden folgen und einen Sieg, während Team 1 und 2 alle Ihre Spiele gewannen. So konnten wir nach dem ersten Tag des Turniers alle drei Teams in die WorldCup Liga für den Sonntag bringen. Team 1 und 2 jeweils als Erster.
Nach dem ersten Turniertag ging es dann mit leckerer Pizza weiter, dann schick machen und wie in jedem Jahr die Players Night. Welle war mal wieder die größte Gruppe und auch das feierwütigste Team. Die letzten kamen morgens um 3 nach Hause. Nun mag man sagen, dass es ein Nachteil hätte sein müssen. War es aber nicht. Denn: Wer Feiern kann, kann auch Fußball spielen…
Und so kam es:
Team 1 hatte die schwerste Zwischengruppe erwischt. Mit BSV Brochterbeck gab es gleich zu Beginn das Duell um den Gruppensieg. Es wurde aber keine lange Zitterpartie, denn die Führung in der ersten Sekunde mit dem direkten Anstoß schockte den BSV. Welle heiß und auch wach machte weiter Druck und legte gleich zwei Tore nach und konnte nach 5 Minuten schon sicher mit 3:0 führend das Spiel locker zu Ende spielen. Mit einem 5:2 endete es. Das Spiel gegen die Hammer SpVg konnte quasi ohne gegnerischen Torschuss mit 2:0 gewonnen werden und das Spiel gegen Friedrichsfehn gewann man 3:0. Dies bedeutete den Gruppensieg und den Einzug ins Halbfinale.
Team 2 erwischte einen ebenso guten Start und gewann auch gleich zu Beginn 3:1 gegen SuS Scheidingen. Aber der Dämpfer mit einem 1:1 gegen Drolshagen und dem Ausgleich kurz vor Schluss war der Warnschuss zur richtigen Zeit. Denn Team 2 gab Gas und gewann dann wieder 4:0 gegen Schmerlecke 1 und war damit ebenfalls Gruppensieger wie Team 1 und spielte damit auch um Platz 1-4. Beide Halbfinals waren also mit Teams vom TSC besetzt.

Team 3, welches komplett aus Spielerinnen der 2. Frauen bestand, schlug sich, nach der starken Vorrunde, auch am zweiten Tag sehr gut. Die stärkste Gruppe erwischt langte es in der Vorrunde aber nur zu einem Punkt. Aber mit Heessen und Niederaden waren zwei ehemalige Turniersieger in der Gruppe. Es folgten nun also die ersten Platzierungsspiele. Team 3 legte vor und verlor leider erneut, um dann aber das Spiel um Platz 15 für sich zu entscheiden.
Dann kamen die Halbfinalspiele. Team 1 startete etwas früher, dafür aber umso intensiver. Gegen den Sieger des Jahres 2014, den TuS Niederaden, war Kampf das Entscheidende. Die Wellefrauen waren immer bereit für den Zweikampf, waren intensiver, cleverer und mit der klar besseren Torfrau.
Einen Vorteil, des guten Schiedsrichters, nach Foul an Giulia Allegrino nutze Anna John zu der Führung in Minute 4. Niederaden machte Druck, scheiterte aber dreimal an Kriska Lüben. Im Gegenzug machten wir dann das 2:0 und das Spiel war entschieden, denn Welle verteidigte nun klar, Niederaden war mutlos und das Spiel endete mit dem Finaleinzug. Gefreut wurde sich später, denn es ging schnell rüber zur Zweiten.
Diese musste anfangs in Unterzahl spielen, nach einem leichten Foul und einer 2-Minutenstrafe hieß es: Nur verteidigen! Wenn man das im Halbfinale gegen Eintracht Dorstfeld so gut macht, kein Gegentor fängt, dann nutzt man den vierten Spieler doch einfach zum Tore Schießen. Gesagt getan, die Führung direkt nach dem Auffüllen. Aber auch das zweite und das dritte Tor gelang dem Team 2 noch.
So standen also beide Teams im Finale! Damit konnte keiner rechnen… „Im Finale steht nur der TSC!!!“, skandierte es durch die Halle.
Im Finale spielten wir also gegeneinander. Es ging familiär zu auf dem Feld, technisch versiert wurde gespielt. Anne Mander mit der schnellen Führung für Team 2, Giulia Allegrino aber mit dem Ausgleich eine Minute später. Wieder zwei Minuten technisches Geschiebe, bevor Ines Dabelgott mit ihrem Tor die Entscheidung machte und Anne Mander nochmal auf 3:1 für Welle 2 erhöhen konnte und damit den Turniersieg sicherte.
Am Ende standen bei den Wellefrauen Platz 1, Platz 2 und Platz 15 zu Buche. Noch nie hat ein Verein so erfolgreich bei dem Turnier gespielt. Dazu wurde Anne Mander auch beste Torschützin des Turniers mit ihren 17 Treffern.
Die Wellefrauen blicken auf ein erfolgreiches Jahr und eine sehr, sehr gute Abschlussfahrt zurück!!! Der Erfolg des Teamgeistes war zu spüren!

Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV)
Wilsonstraße 74 a-b
22045 Hamburg

Telefon: 040 / 675 870-0
Mail: info@hfv.de

Keine Neuigkeiten mehr verpassen und jetzt
für die HFV-info anmelden.

Hamburger Fußball Verband © 2022. Alle Rechte vorbehalten.