04.12.2018

DFB-Ehrenamtspreis und „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“

Tag des Ehrenamts im HFV mit dem iranischen Ex-Bundesligaspieler Vahid Hashemian

Alle DFB-Ehrenamtspreisträger 2018 mit Vahid Hashemian (lks.) und Andreas Hammer (re.)

Zum Tag des Ehrenamtes hatte der Hamburger Fußball-Verband am 4. Dezember 2018 in das Concordia-Clubheim die Vereinsehrenamtsbeauftragten seiner Vereine und die DFB-Ehrenamtspreisträger 2017 sowie die „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ eingeladen. Ehrengast war Ex-Bundesligaspieler und iranischer Nationalspieler Vahid Hashemian. Er erzählte in einer Talkrunde mit HFV-Pressesprecher Carsten Byernetzki überaus sympathisch über seinen Werdegang vom Iran zum HSV, VfL Bochum, Bayern München, Hannover 96 und seine jetzige Trainertätigkeit. Hashemian: „Als Fußball-Lehrer möchte ich gerne eine Mannschaft verantwortlich trainieren!“

Talk mit Vahid Hashemian und Carsten Byernetzki

Auch in diesem Jahr lobte der DFB in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden wieder den „DFB-Ehrenamtspreis“ aus. Die DFB-Aktion Ehrenamt ist eine Initiative des DFB und seiner Landesverbände zur Förderung des Ehrenamts in den Fußballvereinen. In allen Landesverbänden und Fußballkreisen sind „Ehrenamtsbeauftragte“ tätig. Auch viele Vereine haben bereits einen Ehrenamtsbeauftragten (VEAB) installiert. 2018 wurde zum 21. Mal der „DFB-Ehrenamtspreis“ vergeben.
Von allen vorgeschlagenen Ehrenamtlichen darf der HFV jedes Jahr vier Mitglieder als DFB-Ehrenamtspreisträger benennen. Davon werden noch zwei DFB-Club 100 Mitglieder und zu einem Länderspiel 2019 eingeladen.
Andreas Hammer, Landesehrenamtsbeauftragten des HFV, der die Ehrungen vornahm, sagte zur Bedeutung des Ehrenamtes im Amateurfußball: „Die Arbeit der Ehrenamtlichen in den Vereinen bildet die Basis der Fußballorganisation. Zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der HFV-Ehrenamtskommission haben wir es uns zum Ziel gesetzt, dass bald jeder Verein im Hamburger Fußball-Verband einen Ehrenamtsbeauftragten hat. Heute wollen wir vielen Ehrenamtlichen Danke sagen für Ihre Arbeit auch stellvertretend für alle anderen, die heute nicht dabei sein konnten!“

Und das sind die vier DFB-Ehrenamtspreisträger 2018 im Hamburger Fußball-Verband:

Ehrung v. lks.: Hashemian, Wanda, Zibull, Ketelsen, Krienke und Hammer

Jan Ketelsen (1. FC Quickborn)
Jan Ketelsen hat sich im besonderen Maße um den Verein verdient gemacht, dass er den Verein gegründet hat, um der Jugend und den Herren in Quickborn eine Heimat zum Fußballspielen zu geben. Zu Gründungszeiten hat er bis zu 8 Mannschaften gleichzeitig trainiert. Er spielt und trainiert seit frühester Jugend und hat in den letzten Jahren die Herrenmannschaft bis in die Bezirksliga geführt und gleichzeitig die A-Junioren des Vereins in die Oberliga. Er verbringt viel Zeit damit, die Abläufe vor und um die Spiele zu Koordinieren.

Insbesondere hat er sich im Verein um die Integration von Flüchtlingen bemüht. Hat eine eigene Flüchtlingsmannschaft ins Leben gerufen und hat gleichzeitig dafür gesorgt, dass diese als kostenfreie Mitglieder in den „regulären“ Mannschaften im Ligabetrieb mitspielen können.

Jens Krienke (TSV Reinbek)
Jens Krienke trainiert und betreut seit vielen Jahren die 1. Senioren der TSV Reinbek mit überragendem Einsatz. Dabei organisiert er alle die Mannschaft betreffenden Anliegen mit großem Eifer. Sein unermüdliches Bestreben die Mannschaft erfolgreich zu gestalten drückt sich seit vielen Jahren in ihren Erfolgen aus. Mehrfache Hamburger Meistertitel und Teilnahmen an den Norddeutschen- und Deutschen Meisterschaften der Ü40-Senioren sowie Pokalsiege prägen sein Handeln rund um die Mannschaft. Darüber hinaus arbeitet er im engen Kontakt mit der Abteilungsleitung zusammen und gibt hier im täglichen Miteinander wertvolle Impulse, die der Abteilung im Gesamten zugute kommen.

Manfred Wanda (SV Wilhelmsburg) - Club 100
Sein Werdegang: Spieler-Trainer (Jugendbereich), Finanzwart, Fußballobmann, Vorstandsmitglied.
Herr Wanda ist in unserem Verein eine absolute Institution. Alle Probleme oder Anfrage rund um den Fußball laufen bei Herrn Wanda zusammen. Er ist Vorstandsmitglied, Finanzwart des Vereins, kümmert sich um alles Administrative im Herren- sowie im Jugendbereich (wie u.a. Spielerpässe, Verbandsstrafen, Aufnahmeanträge, Verhandlungen mit Spielern und Trainern). Weiterhin ist er ein Teammitglied der Seniorenmannschaft, belegt die Aufgabe des Kassierers bei Ligaspielen, übernimmt die Funktion des Ordners bei Ligaspielen und betreibt mit zwei Partnern noch zeitgleich und ohne Gewinnorientierung das Vereinshaus.
Seit zwei Jahren ist nun eine neue Sportanlage von der Stadt Hamburg für den SV Wilhelmsburg in Planung und in der Umsetzung. Die Verhandlungen mit der Behörde und dem tollen Ergebnis für die Fußballabteilung des Vereins, ist maßgeblich auf Herrn Wanda zurück zu führen. Die gesamte Organisation die ein Standortwechsel mit sich bringt, wird von Herrn Wanda geplant, organisiert und umgesetzt.

Michael Zibull (Heidgrabener SV) - Club 100
Michael Zibull engagiert sich mit hohem Zeitaufwand für den Verein. Trotz Vollzeitjob ist er seit 12 Monaten Pate eines Jungtrainers für die Minikicker. Dafür nimmt er Minusstunden bei der Arbeit in Kauf, da die Kleinen sehr früh trainieren. Zudem ist er Pate bei Schiedsrichtern, die ihre Prüfung bestehen und damit neu anfangen. Michael ist jederzeit bereit, Trainingsstunden zu übernehmen, Trainingskonzepte zu erstellen und Hilfe zu geben. Er hat selbst über 8 Jahre eine Mannschaft von der E-Junioren bis zum Herren-Alter geführt. Bisher waren die Schiedsrichter beitragsfrei. Aufgrund von Punkten, die beim Bau des Kunstrasens nicht bedacht wurden, ist damit zur rechnen, dass der Verein in die roten Zahlen geraten könnte. Aus diesem Grund hat nun der Vorstand per Ende 2017 in einer Sitzung entschieden, diese Beitragsfreiheit per sofort zu ändern, obwohl die Schiedsrichterei eine absolut ehrenamtliche Tätigkeit ist. Zudem hilft Michael bei jedem Vereinsfest (Aufbau, Abbau, Verkauf) und ist Schiedsrichterobmann im Verein seit 2008 und Obmann im BSA-Pinneberg seit 2015.

Geehrt mit einer DFB-Urkunde und einer DFB-Uhr wurden außerdem Ehrenamtler, die man sich wünscht:

Joachim Wriede (Niendorfer TSV)

Joachim Wriede ist seit 1967 Mitglied im Niendorfer SV. Schon als junger Spieler half er dem Trainer bei Spielaktivitäten, auch wurde er Mannschaftsführer. Er half immer bei Sportfesten und wurde als Turnierleitung eingesetzt. Im Jahr 2000 übernahm Joachim eine F-und E- Jugend als Trainer + Betreuer. Neben den Trainertätigkeiten spielte er selber Fußball in den Herrenmannschaften. Seit 2012 ist Joachim Betreuer der U23 des NTSV. Sein Selbstverständnis immer da zu helfen, wo es notwendig ist, ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Auch sein Einsatz für Schiedsrichter zu werben, hat unserer Schiedsrichterabteilung manchen Schiedsrichter zugeführt. Bis heute ist er mehr als 10 Stunden in der Woche für die Fußballjugend im NTSV tätig.

Mladen Balic (Eimsbütteler TV)
Mladen Balic ist sicher kein Mensch, der die große Bühne sucht oder danach strebt, sich selbst an erster Stelle zu nennen, denn für ihn steht das Vorankommen und das faire und konstruktive Miteinander der Fußballjugend immer an erster Stelle! Der Werdegang in der ETV-Fußballjugend von Mladen Balic ist klassisch verlaufen. 1999 begann Mladen als ehrenamtlicher Trainer, formte dort sein Team zu einer Einheit, das nicht nur durch den Teamgeist hervorstach, sondern auch auf hohem sportlichem Niveau agierte. Einer seiner Spieler, der inzwischen eine kleine Hamburger Fußballberühmtheit ist, Loic Fave, lernte unter Mladen Balic sein Fußballhandwerk und die beiden verbindet auch heute noch eine tiefe Verbundenheit und Freundschaft. Während seiner Trainerzeit engagierte er sich herausragend für sein Team, organisierte Turniere und Auslandfahrten z.B. zum Norhalne-Cup in Dänemark oder zum internationalen Jugendturnier dem Gothia-Cup in Schweden. Das überdurchschnittliche Engagement, das er schon für seine Mannschaft gezeigt hat, führte dann unweigerlich zum Amt des Jugendleiters, dass Mladen Balic nun mehr im 9. Jahr innehat.

Torsten Frederich (Sportfreunde Pinneberg)
Sein Werdegang: Herr Frederich hatte ursprünglich nichts mit Fußball „am Hut“. Durch einen Zufall kam er zu Sportfreunde Pinneberg und hat sich gleich für unseren Verein begeistert.
April 2014: Erwerb der Mitgliedschaft im Verein Sportfreunde Pinneberg; Februar 2015: Wahl zum 2. Vorsitzenden (vorgezogen, da vorheriger 2. Vorsitzender ausgeschieden ist); April 2016: Wahl zum 2. Vorsitzenden (Wiederwahl); Februar 2018: Ernennung zum Schiedsrichterobmann; April 2018: Wahl zum 2. Vorsitzenden (Wiederwahl).
Torsten Frederich zeigt einen überdurchschnittlichen Einsatz für unseren Verein. Sobald bei seiner regulären Arbeit bei den Stadtwerken Elmshorn „der Hammer fällt“, geht Torsten Frederich förmlich in seiner ehrenamtlichen Arbeit auf. Neben seiner Funktion als 2. Vorsitzender ist er zuständig für die Pässe und die Öffentlichkeitsarbeit. Hier zeigt Herr Frederich seine wahre Leidenschaft: so ist die SocialMedia-Präsenz (Facebook, Homepage, Twitter) der Sportfreunde Pinneberg durch Torsten Frederich bundesligatauglich. Gleichzeitig fertigt Herr Frederich zu jedem Heimspiel der 1.Herren mindestens 2.000 Fotos an, um eine Auswahl davon für die Öffentlichkeit online zu stellen.
Weiter engagiert sich Herr Frederich sehr in der Sponsoren-Akquise. So konnte Herr Frederich seit 2016 etliche Sponsoren, als wertvolle Sponsoren gewinnen, die unserem Verein förmlich das Überleben sichern. Als wären all diese umfangreichen Aufgaben nicht genug, bekleidet Herr Frederich zudem das Amt des Schiedsrichterobmanns im Verein Sportfreunde Pinneberg und sorgt dort für einen reibungslosen Einsatz der Schiedsrichter im Verein.

Marc Hüttebräucker (USC Paloma)
Marc Hüttebräucker erfuhr eine zusätzliche Ehrung vor dem 2. Bundesliga-Spiel FC St. Pauli – Dynamo Dresden im Millerntor-Stadion am 01.12.2018.
Sein Werdegang: Spielervater, dann selbst aktiv bis heute, Betreuer der Mannschaft seines Sohnes, später Trainer der Mannschaft seines Sohnes bis heute, Mitglied im Jugend-ausschuss, seit 2012 Fußballjugendleiter. In den letzten Jahren bei immer über 30 Jugendmannschaften (Jungen- und Mädchenmannschaften) im USC Paloma hat er es geschafft, mit seinem Team dem Jugendausschuss, eine straffe Organisationsform zu finden, um diese gewaltige Aufgabe im Ehrenamt neben seiner beruflichen Tätigkeit ausfüllen zu können. Sowohl der Breitenfußball, als auch der Spitzenfußball (neben Oberliga- und Landesligamannschaften in den letzten Jahren, dieses Jahr das 1. Mal eine C-Regionalligamannschaft im USC Paloma), finden nebeneinander bei Paloma gleichberechtigt unter seiner Leitung statt.

Dirk Arenz (Düneberger SV)
Dirk Arenz wurde zusätzlich noch vor dem Spiel des HSV gegen SC Paderborn im Volksparkstadion am 07.12.2018 geehrt.
Er begann beim DSV 2011 als Betreuer F-Jugend; 2013 Trainer E-Jugend; 2015 Trainer D-Jugend; 2017 Trainer C-Jugend, zudem Mitarbeit im Vorstand des Düneberger SV. Dirk trainiert seit Jahren Jugendmannschaften im Düneberger SV. Dies macht er vorbildlich. Er ist immer für seine Spieler, Eltern und Vereinskameraden da. Trotz seines Polizeidienstes schafft er es immer wieder, Zeit für sein Team und den Düneberger SV zu finden. Er steht dem Vorstand des DSV zudem in Sicherheits- und Rechtsfragen zur Verfügung. Außerdem integriert er zudem seit Jahren Spieler aus Flüchtlingskreisen. Zudem übernimmt er die Trainingseinheiten unserer Mädchenmannschaft, wenn der Trainer verhindert ist.

Vermarktung: