Wie denn, Wo denn, Was denn….??

Ist das wirklich so einfach und wieso sollte der Schiri das machen??...

Hallo liebe Fussi-Verrückte,

ich habe lange überlegt und über viele Dinge gegrübelt, die den Fußball so schön machen, aber auch in der letzen Zeit immer mehr zur Nebensache machen. Es kommt immer mehr zu Gewalt und Pöbeleien und die Schiris rücken immer mehr in den Fokus des Geschehens.

Ich möchte daher zu unserem aller geliebten Sport ein paar Zeilen schreiben und damit gerne auch eine Diskussion „eröffnen“, um von allen beteiligten Seiten die Meinungen und Sichtweisen zu erfahren. Es geht darum, von einander zu lernen und mehr über die Seite des Schiris und der Seite der Spieler, Trainer und der Zuschauer zu erfahren!

„Der Schiri hat uns zum wiederholten Mal verpfiffen“…so ist es dann zu lesen, wenn eine Mannschaft verloren hat, oder nach einer klaren Führung „nur“ noch einen Punkt mitnimmt…

Wenn in einem Spiel, welches entweder als Derby, Abstiegskampf, Spitzenspiel, oder wie auch immer in der Presse betitelt wird, zwei Mannschaften gegeneinander antreten und um Punkte „fighten“, kommt es immer wieder zu Situationen, die innerhalb von Bruchteilen von Sekunden entschieden werden MÜSSEN. Und genau hier kommen dann die Schiris ins Spiel…

Da kommt es nach einem Foulspiel zu Tumulten, Rudelbildungen und mit einem Mal stehen gefühlte dreißig Mann auf dem Feld und pöbeln, schreien und beschimpfen sich, schubsen sich hin und her… in dieser Situation soll dann der Schiri bei jedem der Beteiligten ganz genau sehen, wer wo was gemacht hat….nun sucht den Fehler!….

Es ist doch so, dass überall dort, wo Menschen etwas ausüben, auch bei der Sache Fehler passieren. Und glaubt mir, der, den das am meisten ärgert, ist der Schiri selbst, wenn es mal zu einer tatsächlichen „Fehlentscheidung“ kommt!!!

In einem Spiel gibt es (meistens) viele Torgelegenheiten, die sehr häufig ungenutzt bleiben. Wenn ein Spiel dann doch noch mit einem Tor Unterschied gewonnen wird, sind alle vergebenen Chancen vergessen…

Wenn es aber nur eine umstrittene Entscheidung des Schiris gibt – und sie muss nicht einmal entscheidend sein – dann wird auf ihm herum gehauen, er wird mitunter denunziert, und auch in der Presse wird dies oftmals breitgetreten.

In den „unteren Klassen“ kommt es immer mehr in „Mode“ dann dem Schiri auch noch an die Wäsche zu gehen und auch mal den einen oder anderen „Wischer“ (oder Schlimmeres…) zu verpassen und ihn mit Schimpf und Schande vom Hof zu jagen…
Haben diese Leute denn nichts, worüber Sie nachdenken sollten und eventuell erstmal bei sich hinterfragen sollten, ob sie alles richtig gemacht und sich entsprechend verhalten haben? Wer gibt ihnen das Recht, meistens sehr aggressiv, über eine Spielleitung zu urteilen…
Ich als Schiedsrichter schreie ja auch keinen Spieler an, warum er freistehend vor dem Tor den Ball vorbei geschossen hat. Oder einen Trainer, der meines Erachtens die falsche Taktik ausgegeben hat. Oder einen Zuschauer, der sein Bier verschüttet hat…
Können diese Leute es denn genau beurteilen, ob das, was der Schiri in diesem Moment entschieden hat, richtig war? Oder waren sie gerade abgelenkt und haben die Situation gar nicht richtig gesehen? Haben Sie überhaupt die Regelkenntnis, um es beurteilen zu können? Und wer gibt Ihnen das Recht als Zuschauer nach dem Spiel zum Schiri zu laufen, als Trainer wie ein kleines Kind vor einem herum hüpfend wild zu gestikulieren, oder den Schiri auf dem Weg in die Kabine abzufangen, um ihn dann mit 140 db anzuschreien, was für eine…..diese Schimpfwörter schreibe ich jetzt mal nicht, eventuell lesen ja Jugendliche mit ;-)….

Rein rechtlich würde dort jede Grundlage einer Klage wegen Verleumdung stehen, mindestens!

Ich möchte auf keinen Fall das Gefühl aufkommen lassen, dass ich hier keinerlei Kritik an den Schiris dulde, ganz im Gegenteil, denn nur durch unsere Fehler die wir machen, können wir lernen und uns verbessern, aber das WIE, darauf kommt es doch an!!

Kritik ist gut und unabdingbar, aber sie muss konstruktiv und sachlich sein, auf einer Basis der Diskussion geführt werden. Nur dann nimmt man das auf, was einem der Gegenüber sagen will.
Wenn Dir aber einer gegenüber steht, dem schon die Augen heraus quellen und der vielleicht auch noch das eine und andere Gläschen (jetzt auf einen Zuschauer bezogen) an Alkohol getrunken hat, ja liebe Leute – auf welcher Grundlage wollen wir uns denn hier unterhalten??!!….

Der DFB Schiedsrichterchef hat gerade vor kurzem einen Artikel verfasst, der das Thema in unserer höchsten Spielklasse anspricht!
Er schreibt darin, dass das Verhalten eines bzw. einiger Bundesligatrainers in die unteren Klassen übertragen wird und genau das passiert auch so!

Wenn sich ein Profi Wochenende für Wochenende hinstellt und die Entscheidungen des Schiedsrichters in Frage stellt, derart aggressiv in Wort und Geste, dann nehmen sich alle Anderen vom Jugendbereich an aufwärts, wo schon Jugendliche handgreiflich gegenüber Erwachsenen werden(!), ein Beispiel daran. Denn die Profis sind schließlich diejenigen, wo jeder „Amateur“ mal hin will.

WO kommen wir also hin, wenn wir in dieser Art und Weise weiter machen und uns auch Wochen nach dem Spiel noch so unsachlich über Sportkameraden äußern, das man verpfiffen wurde, unberechtigte Elfmeter gegen sich bekam, oder Abseitsentscheidungen falsch beurteilt wurden…..und und und…..ich kann es nicht mehr hören, das IMMER die Schiedsrichter daran schuld sein sollen!!!
Die Hamburger Presse hat sich übrigens auch gerade dazu geäußert, dass es schon nervig sei, Vergangenes ständig wieder aufzukochen!

WAS können wir dafür tun, das wir zivilisiert mit einander umgehen? Ich denke das ist sehr einfach, das Schlüsselwort ist

Jeder einzelne von uns verlangt von dem Gegenüber Respekt, sei es Zuhause, auf der Arbeit, oder wo auch immer man sich aufhält!

Jeder möchte vernünftig und menschlich behandelt werden, warum hört das beim Betreten einer Sportanlage auf, warum denken Zuschauer sich alles erlauben zu dürfen, nur weil Sie Eintritt bezahlt haben?
Sie bepöbeln einen (ob Schiedsrichter oder gegnerischer Spieler) mit Worten, die man nicht mal schreiben möchte.

Ich möchte diese Personen erleben, wenn Sie auf offener Straße so behandelt werden…

Wir sollten uns alle hinterfragen, ob wir so weitermachen wollen, ob es der Sinn unseres schönen Sports ist sich Woche für Woche wie ein A…….. zu benehmen. Oder, ob wir wieder sachlich werden und uns gerne stundenlang nach dem Spiel über Gewesenes im Spiel unterhalten und dabei jeder konstruktiv die „eigene“ Seite dem Gegenüber mitteilt und wir so wieder einander näher kommen und die jeweilige Sichtweise einer Szene verstehen!

Jeder, der meint, dass ein Schiedsrichter ein „Blindvogel“ (und das ist noch eine Verharmlosung derer Wörter, die da fallen!) sei, nur weil er eine Entscheidung trifft, die nicht mit meiner überein trifft, sollte sich aufmachen und einen Schiedsrichterschein machen, sich mal auf den Platz stellen und ein Spiel leiten!

Fangen wir an, uns wieder menschlich mit einander zu unterhalten, man muss nicht immer einer Meinung sein, um Gotteswillen, aber man sollte doch zivilisiert miteinander umgehen und eine andere Meinung respektieren!!

Bitte denkt darüber nach und lasst uns wieder den Spaß am Fußball bekommen, den er verdient hat, denn es ist doch die geilste „Nebensache“ der Welt, oder??….

Gez.

Ralph Vollmers
Schiedsrichter des FSV Geesthacht im VSA-Hamburg

Weiter Zu

Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV)
Wilsonstraße 74 a-b
22045 Hamburg

Telefon: 040 / 675 870-0
Mail: info@hfv.de

Keine Neuigkeiten mehr verpassen
und jetzt für die HFV-info per E-Mail
an presse@hfv.de anmelden.

Hamburger Fußball Verband © 2022. Alle Rechte vorbehalten.