„Unsere Amateure. Echte Profis.“

So der der Leitspruch der DFB-Kampagne, die infolge des Bundestages im Oktober letzten Jahres gestartet ist und das Ansehen des Amateurfußballs in der Öffentlichkeit verbessern soll. Denn ohne die zahlreichen Amateure könnte auch der Profifußball und nicht zuletzt die Nationalmannschaft bestehen, bildet der Amateurbereich doch die Grundlage, auf der alles aufbaut. Es ist also höchste Zeit sich verstärkt für den Amateurfußball einzusetzen, wobei neben der Kampagne auch die Vereinsberatung eine große Rolle spielt.

Die Weichen dafür wurden bereits 2012 auf dem Amateurfußball-Kongress gelegt. In Kassel sprachen sich die Vereine nämlich dafür aus, dass das Image des Amateurfußballs verbessert werden soll und zugleich mehr Unterstützung bei der täglichen Vereinsarbeit nötig ist. Dieser Aufforderung kam der Deutsche Fußball-Bund zusammen mit seinen Landesverbänden nach und erarbeitete eine Kampagne, die zeigt, der „kleine Fußball“ ist riesengroß.
In fast 26.000 Vereinen wird Fußball gespielt, insgesamt bestreiten mehr als 165.000 Mannschaften rund 80.000 Partien, im Schnitt 5.000 pro Tag. Maßgeblichen Anteil an diesen beeindruckenden Zahlen haben aber nicht nur die aktiven Spielerinnen und Spieler, sondern auch die Schiedsrichter, Trainer, Betreuer und ehrenamtlichen Helfer, die sich mit Stolz, Leidenschaft und viel Idealismus für den Fußball und ihren Verein einsetzen.

Und welcher Slogan würde da besser passen, als „Unsere Amateure. Echte Profis.“, der seit der Vorstellung der Kampagne immer größere Aufmerksamkeit findet und den vielen Ehrenamtlern in ganz Fußballdeutschland die Anerkennung entgegenbringt, die sie verdienen. Um die Kampagne mit Leben zu füllen wurden dazu im Vorfeld „Gesichter des Amateurfußballs“ gesucht, die sich über die Bewerbungsplattform kampagne.dfb.de bewerben konnten.
Aus allen Gesichtern wählte der DFB stellvertretend für die vielen Menschen im Amateurfußball die Hauptdarsteller der Kampagne aus, die nun auf zehn Anzeigenmotiven und unterschiedlichen Spots für Fernsehen und Internet zu sehen sind. Zudem wurden 18 individuelle Interviews verfasst, die Zeugnis darüber ablegen, warum sich Millionen Männer, Frauen, Jugendliche und Kinder tagtäglich für den deutschen Amateurfußball engagieren.

Aus Hamburg stammt auch eines der Kampagnengesichter, so Spyro – Mittelfeldspieler von Blau-Weiß Ellas Hamburg. Der Einsatz aller Vertreter der Kampagne zeigt beispielhaft, was der Amateurfußball für einen gesellschaftlichen Wert hat, welch tragende Rolle das Ehrenamt im Sport hat und wie vielseitig die Gesichter und Geschichten in den Vereinen sind.

Die Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung durch die Kampagne ist allerdings nur ein Baustein des aus dem DFB-Masterplan hervorgehenden Konzepts. Steht doch auch die Unterstützung des Ehrenamts im Vordergrund. Neben witzigen Sprüchen und Bildern bietet die Seite kampagne.dfb.de aber auch praktische Gimmicks, wie die einfache Erstellung von Spieltagsplakaten, der individuell anpassbaren Amateurfußball-Thesen „Unser Selbstverständnis“ und vieles mehr. Die Facebook-App „Unsere Amateure“ rundete das Öffentlichkeitspaket ab, da jeder User sein Profi- und Titelbild sowie die Bilder seiner Freunde veredeln kann und seine Verbundenheit zum Amateurfußball im größten sozialen Netzwerk der Welt darstellen kann.
Neben der Amateurfußballkampagne wurde aber auch am online-basierten Serviceangebot gearbeitet und die bereits vorhandenen Angebote von Training&Wissen Online durch eine Plattform ergänzt, die unter meinfussball.dfb.de zu finden ist. Dieses widmet sich voll und ganz der Vereinsberatung und bietet professionelle Unterstützung für die Basis, wenn es um die Lösung alltäglicher Probleme geht. Mit Features wie Online-Seminaren, Videos, Downloads oder schlichten Stellenbeschreibung wird umfangreiches Wissen auf einfache Art vermittelt. „Schnell, unkompliziert, praxisnah“, so die Devise, die DFB-Präsident Wolfgang Niersbach vorgibt.

Wie können ehrenamtliche Mitarbeiter gewonnen werden? Wie können diese langfristig an den Verein gebunden werden? Welche Möglichkeiten gibt es, Spielbetrieb und Nachwuchsarbeit zu finanzieren? Wie finden sich Sponsoren? Welche steuerlichen Regelungen sind zu beachten? Welche Aufgabe muss ein Jugendleiter wahrnehmen? Was wird von einem Kassenwart erwartet? Diese und viele weitere Fragen mehr beantwortet die Online-Vereinsberatung, die noch weiter ausgebaut werden soll, um künftig alle Problembereiche abzudecken, mit denen Amateurvereine zu kämpfen haben.
Besonders hilfreich und praxisnah ist dabei der zielgruppenspezifische Ansatz. Je nach Position im Verein erhält der User individuell auf ihn zugeschnittene Inhalte – zunächst für die Positionen Vorsitzender, Abteilungsleiter, Jugendleiter und Schatzmeister. Weitere Zielgruppen folgen in den kommenden Monaten.

Ein weiterer Schritt zur Stärkung der Basis ist die komplette Neuausrichtung der Homepage FUSSBALL.DE, die zur virtuellen Heimat des Amateurfußballs werden soll. Außer dem bekannten Namen, der gerade am Wochenende hochfrequentierten Seite, bleibt nichts mehr wie es war. So kommt die neue bedienerfreundlichere Navigation dem User zugute, wobei die wichtigsten Informationen schneller zu finden und auf einen Blick einzusehen sind. Zugleich können sich die Fußballerinnen und Fußballer durch neue Features wie das bundesweite Amateur-Ranking, erweiterte Spielerstatistiken und das Erstellen eines personalisierten Spielerprofils auch online wie Profis fühlen.
Ebenso werden die Seiten der Landesverbände mehr in den Fokus gerückt und durch den Live-Ticker kann jeder interessierte Fan auch außerhalb des Sportplatzes die Partie seines Lieblings- oder Heimatvereins mitverfolgen. Los geht´s am 28. Juli und wie die Amateurfußballkampagne so wird auch sicher das neue FUSSBALL.DE für viel Aufsehen und Furore sorgen.

http://kampagne.dfb.de

Weiter Zu

Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV)
Wilsonstraße 74 a-b
22045 Hamburg

Telefon: 040 / 675 870-0
Mail: info@hfv.de

Keine Neuigkeiten mehr verpassen und jetzt
für die HFV-info anmelden.

Hamburger Fußball Verband © 2022. Alle Rechte vorbehalten.