Mittwoch, 15.09.2021, 11:37 Uhr

Fußball und deutsche Einheit: Das letzte Länderspiel der DDR - Filmvorführung/Podiumsveranstaltung

Veranstaltungsreihe Sport und deutsche Einheit

Ort: Tschaikowsky-Saal, Tschaikowskyplatz 2, 20355 Hamburg
Dienstag, 21. September 2021 I 18:00 bis 20:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Der 12. September 1990 ist ein historischer Tag. Bei den „2+4-Gesprächen“ besiegeln der letzte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière und Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher mit ihren Unterschriften unter das Vertragswerk die Wiedervereinigung Deutschlands und damit das Ende der DDR. 

Am gleichen Tag verabschiedet sich ebenso ein Stück DDR mit Aufsehen aus der Geschichte. In Brüssel treffen die DDR-Fußball-Nationalmannschaft und Belgien zu einem Freundschaftsspiel zusammen, das den Abgang des über Jahrzehnte dominanten DDR-Staatssports symbolisiert. Zwar ist die Nationalelf nicht die beliebteste Sportgruppe im olympischen Sportwunderland, doch ist der Fußball die populärste Sportart in der DDR und weckt deshalb die Aufmerksamkeit im östlichen Teilstaat. Ihr Interesse an diesem letzten Länderspiel verweigern jedoch einige Nationalspieler. Allein 22 Absagen handelt sich der DDR-Nationaltrainer Eduard Geyer vor dem Spiel ein. Nur mit einer 14-köpfigen Rumpftruppe mit Kapitän Matthias Sammer reist der Übungsleiter nach Brüssel und gewinnt überraschend gegen die favorisierten Belgier mit 2:0. Das letzte Mal sind die Staatssymbole der DDR allgegenwärtig. Hammer-Zirkel-Ährenkranz und die Becher-Hymne gehören zum Protokoll im Stadionrund. Am Ende dokumentiert der Sieg von Brüssel mehr als Statistik. Das letzte Länderspiel und seine Umstände spiegeln in besonderer Weise jenen Zeitgeist wider, der den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR am Beispiel des Fußballs festhält.

Teilnehmende:
• Vortrag, Dr. René Wiese (Zentrum deutsche Sportgeschichte)
• Dariusz Wosz (DDR-Nationalspieler)
• Eduard Geyer (DDR-Nationaltrainer)

Moderation:
• Andreas Käckell (NDR)

Anmeldung: politischebildung@bsb.hamburg.de

Diese Veranstaltung wird von dem Hamburger Bürgersender und Ausbildungskanal TIDE aufgezeichnet, abrufbar ca. zwei Wochen nach Veranstaltungsdatum unter
https://www. hamburg.de/politische-bildung/