Futsal-Elite-Tagebuch 23.11.2016, Ausgabe 2

Die beiden 5 er unter sich Eder Lima vs Mo Labiadh - Foto Facebook Labiadh

Pünktlich um 09:00 betreten gemeinsam 21 Panthers-Spieler incl. Staff den Speisesaal. Perfekt.
Und da sitzt er nun, der brasilianische Futsal-Superstar Eder Lima, in Diensten des amtierenden Futsal-Europapokalsiegers TTG Ugra aus Russland, Torschützenkönig der letzten Europapokalrunde und bester Spieler dieses Wettbewerbs.

Der Fleisch gewordene Albtraum aller Torleute und Abwehrspieler, der den Ball festmacht, auflegt, vollstreckt, ganz nach seinem Belieben, der Christiano Ronaldo des Fußballs. Bei seinem Anblick steigt automatisch der Adrenalinspiegel der Panthers-Spieler, gilt es doch diesen und alle weiteren Vollprofis der europäischen Supermannschaft zu ‚krallen‘.
Aber das reichhaltige Frühstücksbüffet schmeckte trotzdem und so wurde für den 1. Spieltag eine gute Grundlage geschaffen.
Anschließend die interne Taktikbesprechung des niederländischen Trainer-Trios. Danach Mannschaftsratssitzung mit dem Cheftrainer Jos van Garen, der Rest der Truppe nahm auf der Massageliege Platz (nacheinander).
14 Uhr Mannschaftssitzung fokussiert auf eigene sowie des Gegner‘s Laufwege bei Standards wie Einkick, Ecken und Freistöße, Wechsel von Spielformationen bei Über- oder Unterzahl.
Anschließend Essen, und 15:45 Abfahrt in die Sporthalle ‚Dom sportova‘, die, die mit dem Industriecharme vergangener Jahrzehnte. Immerhin geben die Statuten vor, dass die Mannschaften neunzig Minuten vor Spielbeginn in der Halle sein müssen.
Aufwärmen, und dann ertönt eine durch Mark und Bein gehende Sirene, die die beiden Mannschaften unmissverständlich auffordert den Holzboden zu verlassen um den Rest der Vorbereitung in der Kabine zu erledigen. Aber dann ist es endlich soweit, die Mannschaften betreten pünktlich um 18:00 gemeinsam mit Jugendlichen an der Hand und unter den Klängen der UEFA-Hymne, den Hallenboden für den ersten Auftritt einer DFB-Mannschaft in der UEFA-Futsal- Eliterunde. Damit haben die Panthers Geschichte geschrieben.
Und was die Vollprofis um Lima & Co vor 700 Fans boten war Futsal vom Aller-, Allerfeinsten. Ein unglaubliches Tempo mit einer Ballverarbeitung, die sogar dem mitgereisten dreiköpfigen Panthers-Fanclub Beifall spenden ließ. Aber die Panthers wehrten sich unter den Augen des extra angereisten DFB-Futsal-Bundestrainer, Paul Schomann, mit allen Mitteln, was auch recht gut gelang. Überragend Keeper ‚Yalle‘ Ceylani der mit seinen 1,75 m, dem Gardemaß für Futsal-Torhüter, über sich hinauswuchs und alles hielt, was zu halten war, und beim russischen Trainerteam incl. der ca. 200 mitgereisten Ugra-Fans nur ungläubiges Staunen in deren Gesichter zauberte. Probleme mit dem Oberschenkel, der rechten Hand und ein ‚Kopfschuss‘, ‚Yalle‘ war schier unüberwindlich. Am Ende war es nur!! ein 0:4, das Produkt einer aufopferungsvoll kämpfenden Truppe. Ein Ergebnis, welches allerhöchsten Respekt einfordert!
Aber, das Spiel hat auch gezeigt, dass noch Welten zwischen dem europäischen Spitzenfußball und dem deutschen Futsal liegen.
Packen wir’s an…

Fortsetzung folgt

Weiter Zu

Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV)
Wilsonstraße 74 a-b
22045 Hamburg

Telefon: 040 / 675 870-0
Mail: info@hfv.de

Keine Neuigkeiten mehr verpassen
und jetzt für die HFV-info per E-Mail
an presse@hfv.de anmelden.

Hamburger Fußball Verband © 2022. Alle Rechte vorbehalten.