09.02.2021

Werner-Otto-Preis: Inklusions-Team des Bramfelder SV ausgezeichnet

Die Ehrung ist mit einen Preisgeld in Höhe von 5.000 € verbunden

Das Inklusions-Team des Bramfelder SV kickt in der Kreisklasse im HFV. Foto: Facebook: Bramfelder SV / Lebenshilfe Fußball

Diese inklusive Fußballmannschaft ist preisverdächtig! Das fand auch die Jury der Alexander-Otto-Sportstiftung und zeichnete den Bramfelder SV für sein Inklusions-Team im Rahmen des diesjährigen Werner-Otto-Preises aus. Damit verbunden ist für die Bramfelder ein Preisgeld von 5.000 Euro. 


Der Bramfelder SV ermöglicht der Inklusions-Fußballmannschaft der Lebenshilfe Hamburg als erster überhaupt die Teilnahme am organisierten Spielbetrieb des Hamburger Fußball-Verbandes:

Als 5. Herren kickt das Team in der Kreisklasse. So können auch behinderte Menschen Vereins- und Wettkampferfahrung sammeln und sich in der Gemeinschaft beweisen.

Das Team besteht aus 30 Spielern mit körperlichen, geistigen und psychischen Einschränkungen und aus Sportlern ohne Einschränkungen. Sie sind zwischen 16 und 40 Jahre alt. Jede Woche messen sie sich mit Fußballern, die in der Regel keine Einschränkungen haben. Außerdem nimmt das Team an inklusiven Spielen und Turnieren teil. 

Menschen mit Einschränkungen haben darüber kontinuierlich die Möglichkeit, sich sowohl im motorischen als auch im kognitiven Bereich weiter zu entwickeln. Darüber hinaus unterstützt der Verein diese Sportler, wo es nur geht, gerade auch bei administrativen Angelegenheiten im Alltag.

Diesjähriger Gewinner ist der Verein Blau-Weiß Buchholz

Diesjähriger Gewinner des Werner-Otto Preises – und damit des Preisgelds in Höhe von 15.000 Euro – ist der Verein Blau-Weiß Buchholz, der für sein umfassendes Sportangebot für Menschen mit Behinderung geehrt wird. Neben dem Bramfelder SV erhielten auch Downlaufen e. V. für sein inklusives Laufangebot und die Norderstedter Werkstätten für das gemeinsame Floorballspielen mit einer Grundschule Anerkennungen in Höhe von 5.000 Euro.


„Unser Preis deckt jedes Jahr in beeindruckender Weise auf, welche hervorragende Arbeit in den Vereinen und Organisationen in Bezug auf den Behindertensport geleistet wird. Ich gratuliere allen Preisträgern und danke ihnen für ihre großartige Arbeit“, so Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Alexander Otto Sportstiftung.

Seit 2011 wird der Werner-Otto-Preis von der Alexander-Otto-Sportstiftung im Hamburger Behindertensport für Projekte ausgelobt, die zur Inklusion und Förderung behinderter Menschen im Sport beitragen.

„Die Projekte sind leuchtende Vorbilder“

„Eine würdige Active City sind wir nur, wenn es uns gemeinsam gelingt, wirklich alle Hamburgerinnen und Hamburger in Bewegung zu bringen. Die heute ausgezeichneten Projekte sind leuchtende Vorbilder dafür, wie man erfolgreich Barrieren abbaut, um auch Menschen mit Behinderung an Sport teilhaben zu lassen“, sagte Andy Grote, Sportsenator der Freien und Hansestadt Hamburg.


Bedingt durch die Corona-Pandemie fand die Preisverleihung in diesem Jahr im Rahmen einer Videokonferenz statt.