28.01.2019

VSA-Winterlehrgang 2019

Sasel Coach Zankl referierte – Diekert wurde verabschiedet

Murat Yilmaz überreichte Wilfred Diekert zur Verabschiedung eine Bilder-Collage - Foto privat

Nach einer pünktlichen Anreise aller Teilnehmer in der Lokalität des WTSV Concordia am Osterkamp, konnte der jährliche VSA-Winterlehrgang am Samstag, den 26.01.2019, beginnen. Geleitet wurde dieser von Sven Ehlert, der seit Beginn dieses Jahres die Tätigkeit des Lehrwarts von Frank Behrmann übernommen hat.
Gleich zu Beginn referierte Danny Zankl (TSV Sasel) über die Sicht des Trainers einer Oberliga-Mannschaft gegenüber den Schiedsrichtern.

Besonders spannend war dabei die Möglichkeit, den Blickwinkel zu verändern und zu sehen, welche Rolle der Schiedsrichter für den Trainer im Bezug auf Spielvorbereitung und Training besitzt. Zankl erzählte äußerst reflektiert über Situationen, die zu Konflikten zwischen Schiedsrichter und Mannschaft führen können und konnte mit einem gelegentlichen Schmunzeln konstruktive Anregungen bezüglich der Zusammenarbeit zwischen den Trainern und Schiedsrichtern der höchsten Hamburger Spielklasse liefern. An dieser Stelle gilt ein großer Dank Danny Zankl, der den Lehrgang auf eine erfrischende Art bereichert hat und natürlich Norbert Grudzinski, der die Idee hierzu hatte.

Anschließend folgte die obligatorische Regelarbeit bestehend aus 15 Fragen, bevor dann Frank Behrmann über die Wichtigkeit des Stellungsspiels bei Standards und Kontern, sowie dem Spielaufbau referierte, was für den einen oder anderen sicherlich hilfreich für die Praxis gewesen sein wird. Nach dem wohlverdienten Mittagessen folgte der sog. Konformitätstest, bei dem in verschiedenen Videoszenen zwischen Spiel- und persönlicher Strafe entschieden werden musste, welcher genau wie die Regelarbeit anschließend ausgewertet wurde.

Zuvor jedoch wurde der ehemalige VSA-Vorsitzende Wilfred (Willi) Diekert, der sein Amt ab dem 01. Juli 2018 nach fast zwei Jahrzehnten an Nachfolger Christian Soltow abgegeben hatte, unter „Standing Ovations“ verabschiedet.

Ein weiterer zentraler Punkt auf der Agenda war die Gruppenarbeit, bei der das Thema Gewalt bzw. Gewaltprävention, speziell unter Berücksichtigung der Aspekte, was der Schiedsrichterbereich in Form des VSA und HFV, sowie die Vereine gegen körperliche Ausschreitungen tun können, behandelt wurde.

Nachdem Andreas Bandt die einzelnen respektablen Statistiken der Hinrunde offenlegte und auch Norbert Grudzinski sich mit lobenden Worten an die Schiedsrichter des Förderkaders wendete, hatte VSA-Trainer Nick Ledesma das Wort. Und auch er war mit der trainingsinternen Leistung durchaus zufrieden, was seitens der Schiedsrichter ganz auf Gegenseitigkeit beruht. Denn als er sich der Zukunft mit den Worten „Es wird genauso bleiben“ zuwandte, brach seitens der „SR“ Beifall aus.

Zum Schluss wandte sich Christian Soltow mit ein paar Worten noch einmal an alle und zog ein Resümee der Hinrunde, woraufhin auch die Aktiven, vertreten von Murat Yilmaz, die Chance hatten, sich an den Vorstand zu wenden, bevor Sven Ehlert noch ein paar abschließende Worte sprach und von allen die Heimreise angetreten wurde.
Gerhard Alexander Ludolph
(Hoisbütteler SV)