26.05.2021

Social Media-Schulungen mit großer Resonanz

HFV und SHFV machen Vereine fit für Instagram & Co.

Auch die 1. Frauen vom SC Egenbüttel nahmen vorm Laptop an der Schulung teil. Foto: SC Egelbüttel 1. Frauen

Am 18. und 25. Mai 2021 lud der Hamburger Fußball-Verband seine Vereine zu zwei digitalen Kurzschulungen zum Thema „Social Media für Amateurvereine“ ein – und die Resonanz war groß.

 
In Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen Fußballverband fanden zwei jeweils 90-minütige Schulungen per Bluejeans statt. Mit über 60 Teilnehmenden beim ersten und fast 100 beim zweiten Termin freuten sich die beiden Social Media-Verantwortlichen der Verbände über die große Resonanz der Vereine. Die erste Veranstaltung richtete sich an Social Media-Neulinge. Beim zweiten Termin waren die Fortgeschrittenen eingeladen.

So gingen Jana Münnig (vom HFV) und Svea Lükemann (vom SHFV) in der Anfänger-Schulung zunächst auf die Grundlagen von Instagram, Facebook und Co. ein: Wie startet man als Verein überhaupt in der Welt der sozialen Medien und wie erstellt man eine Facebook-Seite? Mit Zahlen und Fakten über die Internet- und Social Media-Nutzung in Deutschland unterfütterten die Referentinnen ihre Präsentation – mit der eindeutigen Botschaft: Kein Verein kommt mehr an den sozialen Medien vorbei – egal, ob Ober- oder Kreisliga-Verein! Denn hier tummeln sich diejenigen, die es anzusprechen gilt: die eigenen sowie potenzielle Spieler*innen, Trainer*innen, Schiedsrichter*innen und Ehrenamtliche, aber genauso Medienvertreter*innen und Sponsoren.  

Beim zweiten Termin ging es dann ums Eingemachte: Wie steigert man am besten die eigene Reichweite? Was hat es mit Instagram-Reels und IGTV auf sich? Wie erstellt ein Verein sein eigenes Corporate Design, um den Wiedererkennungswert zu steigern? Und was hat es überhaupt mit Instagrams „blauem Haken“ auf sich? Neben diesen Themen ging es auch um nützliche Apps zur Bildbearbeitung, Grafikerstellung und Organisation der eigenen Social Media-Kanäle sowie um Bildrechte und „Sponsored Posts“.


Die zahlreichen Nachfragen der Teilnehmenden versuchten die Referentinnen bestmöglich zu beantworten und freuten sich schließlich über durchweg positives Feedback. Besonders bemerkenswert: Auch untereinander halfen sich die Teilnehmenden, indem sie sich Fragen gegenseitig beantworteten. Gemeinsam mit dem SHFV zieht der HFV somit eine sehr positive Bilanz und bedankt sich für die rege Teilnahme und den aktiven und freundlichen Austausch – trotz Videocall.