29.09.2021

„Schiedsrichter-Schwund durch Corona erstaunlich gering“

Serie: Die Bezirks-Schiedsrichterausschüsse im HFV – der BSA Nord: Teil I

BSA Nord-Vorstand (v. lks.): Sven Reinhard, Christian Lüders, Alexander Teuscher und Patrick Hiebert. Foto: BSA Nord

Was machen eigentlich die Schiedsrichter*innen im HFV, wie sind sie organisiert und wie ticken sie? Wir stellen hier nach und nach die acht Bezirks-Schiedsrichterausschüsse (BSA) des HFV vor. Heute an der Reihe: der BSA Nord. 


Im ersten Teil sprechen wir mit Obmann Alexander Teuscher, Sven Reinhart & Co. über die bisher absehbaren Corona-Folgen, einen ausbaufähigen Frauenanteil, prominente Schiedsrichter und die beeindruckende wie berührende Geschichte von Fallah Abed Saad.

Östlich und nördlich der Außenalster, von Wandsbek bis Uhlenhorst, von Eilbek bis Winterhude sind die Vereine angesiedelt, die dem BSA Nord angehören. Mit 19 Vereinen ist der BSA Nord einer der kleineren Bezirke. Unter den insgesamt 292 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern pfeifen aktiv 255. Alexander Teuscher (SC Eilbek) ist Obmann des BSA – mit insgesamt zwölf Jahren im Vorstand ist er der „alte Hase“ unter seinen Vorstandskollegen. Sven Reinhart (ebenfalls SC Eilbek), Christian Lüders (TSV Wandsetal) und Patrick Hiebert (BU) komplettierten den Vorstand als Beisitzer.

Bindeglied zwischen Vereinen und VSA

Für alle, die bisher nur Bahnhof verstehen, erklärt Obmann Alexander Teuscher die grundsätzliche Organisation: „Der BSA ist das erste Vordach der Vereine unter dem großen Dach des Verbands-Schiedsrichterausschusses des HFV. In einem BSA sind die Vereine in einem lokalen Bezirk organisiert. Der Obmann eines BSAs wird von seinen Vereinen gewählt, um die Interessen der Vereine bezüglich des Schiedsrichterwesens gegenüber dem VSA zu vertreten“. Der BSA ist somit das Bindeglied zwischen den Vereinen und dem VSA.


Spiele ansetzen, Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen aus- und weiterbilden, sichten, den Schiedsrichternachwuchs koordinieren und Talente besonders fördern – das zählt wie in den anderen bereits vorgestellten Hamburger BSA zu den Kernaufgaben der Kollegen des BSA Nord.

„Mit dem Frauen-Anteil können wir nicht zufrieden sein“

Obmann des BSA Nord, Alexander Teuscher. Foto: BSA Nord

5,5 Prozent – das ist die Frauen-Quote im BSA Nord. „Mit 14 Frauen von 255 Schiedsrichtern können wir nicht zufrieden sein“, gesteht Alexander Teuscher. „Allein in unserem Bezirk sind rund 20 Mannschaften im Mädchen- und Frauenbereich gemeldet. Damit sind wir leider nicht in der Lage, die Frauen- und Mädchenspiele ausschließlich mit Schiedsrichterinnen zu besetzten“, sagt er. Die Akquise für Schiedsrichterinnen gestalte sich bei Frauen allerdings deutlich schwieriger als bei den männlichen Kollegen – zudem sei es auch geschlechterunabhängig schwierig Nachwuchs zu akquirieren.
„Wenn kein Corona ist, bieten wir zweimal jährlich einen Anwärterlehrgang zur Ausbildung neuer Schiedsrichter*innen an. Einen Lehrgang voll mit 25 bis 30 Neulingen zu besetzen, ist meist ein Kraftakt, den insbesondere unsere Vereinsobleute leisten müssen“, berichtet er. 

Hobby Schiedsrichterei „wirkt abschreckend“

Warum es so schwer ist, Anwärterinnen und Anwärter zu finden, habe diverse Gründe. „Steigende zeitliche Anforderungen der heutigen Jugendlichen in der Schule oder in der Ausbildung und der Zugang zu vielen anderen zeitintensiven Hobbys, z.B. das Fußballspielen selbst, sind nur zwei Gründe. Allgemein ist das Vereinsleben, also das Zusammensein am und im Verein, weniger im Fokus der Gesellschaft; alles ist schnelllebiger und flexibler geworden, was für hohe Fluktuation sorgt. Und wenn man dann in einem Fußballverein aktiv ist, dann ist der ‚Job‘ des Schiedsrichters noch der im Blick der Allgemeinheit unbequemste“, stellt Sven Reinhart fest. „Die schnell auch mit Bildern verbreiteten unschönen Seiten des Schiedsrichterdaseins tun ihr übriges. Auch, wenn die Zahlen belegen, dass es über die Zeit statistisch nicht gehäuft vorkommt, landen diese Dinge deutlich schneller und bildlich belegt in den Nachrichten bzw. sozialen Kanälen. Dies wirkt abschreckend“, meint er.

„Aktueller Schiedsrichter-Schwund durch Corona erstaunlich gering“

Sven Reinhart kümmert sich um Aus- und Weiterbildung der Schiedsrichter*innen. Foto: BSA Nord

Neben dem Mangel an (weiblichem) Nachwuchs, den auch die anderen Hamburger BSA beklagen, wirke sich Corona unerwarteterweise wenig auf den BSA Nord aus, berichtet Teuscher: „Mit den aktuellen Meldebögen ist der erfasste Schiedsrichter-Schwund aufgrund der Pandemie und der damit einhergehenden Pause auf Hamburgs Sportplätzen aktuell erstaunlich gering. Da haben wir ehrlich gesagt mehr erwartet. Jetzt, da die neue Saison läuft und schon eine große Menge an Vorbereitungsspielen ausgetragen wurde, erlebt man eher, dass viele wieder auf die Sportplätze wollen“.

„Ungesundes Wachstumsverhalten für Hamburger Amateurfußball“

Trotzdem bereitet die generelle Entwicklung dem BSA Nord Sorgen: „Wir erleben und erwarten einen Schwund des pfeifenden Personals. Für das Ehrenamt Schiedsrichter zu begeistern und darüber hinaus die gewonnenen Leute zu erhalten, ist mehr als herausfordernd, strapaziert viele Nerven und braucht eine gehörige Portion Durchhaltevermögen“, so Teuscher. Langfristig rechne man damit, dass sie Zahlen der Schiedsrichter*innen sinken, während die Zahlen der Mannschaften und Spieler*innen steigen. „Ein ungesundes Wachstumsverhalten für den Hamburger Amateurfußball“, meint Teuscher. Zu bedenken gibt er außerdem, dass „der ‚Schaden‘, der durch die Pausierung der Ausbildung neuer Schiedsrichter*innen entstanden sein könnte, sich erst zukünftig bemerkbar macht. In dem Zeitraum von eineinhalb Jahren, in denen wegen der Pandemie nicht ausgebildet werden konnte, hätten wir in der Regel drei Anwärterlehrgänge durchgeführt. Damit fehlen uns in diesem Zeitraum etwa 50 bis 60 neuausgebildete Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen“.

Die Gesichter des BSA Nord – von Norbert Grudzinski, Fallah Abed Saad & Co.

Norbert Grudzinski (TSV Wandsetal) kam 2014 zu einem Einsatz in der Bundesliga. Foto: Getty Images

Dass das Hobby der Schiedsricherei aber vor allem auch Spaß und Erfolg bringen kann, beweisen zahlreiche Beispiele. So kann der BSA Nord auf einige bekannte Gesichter in seinen Reihen blicken.
„Der prominenteste Aktive des BSA Nord in den höchsten deutschen Spielklassen ist sicherlich Norbert Grudzinski vom TSV Wandsetal, der in der 1. Bundesliga an der Linie steht und obendrein Mitglied des VSA-Vorstands ist. Vor seiner Spezialisierung als Schiedsrichterassistent hat Norbert Spiele der 2. Bundesliga geleitet“, erzählt Teuscher. Seit 2004 leitet Norbert Grudzinski Spiele im DFB-Pokal, als Assistent war er außerdem in der Qualifikation zur UEFA U21-EM 2006 im Spiel zwischen Italien und Ungarn dabei. Durch einen so kurios wie unglücklichen Vorfall bei der Bundesliga Partie zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Dortmund am 29. März 2014 hat Grudzinski, der an der Linie stand, eine besondere Erfahrung in der Bundesliga gemacht. „Nach einem Achillessehnen-Riss des Kollegen Michael Weiner in der 75. Minute musste Norbert einspringen und hat so seine Erstligaerfahrung um mehrere Minuten an der Pfeife erweitert“, erinnert sich Alexander Teuscher.

Die Beobachtungen übernimmt Christian Lüders. Foto: BSA Nord

Mit Fallah Abed Saad hat der BSA Nord einen weiteren Aktiven in seinen Reihen, dessen Schicksal öffentliches Interesse erregt hat. „Falah hatte unter dem Wimpel der FIFA für den irakischen Fußballverband gepfiffen und kann sogar Länderspiele zu seinem Werdegang an der Pfeife zählen. Im Irak war er deswegen eine Art ‚Star‘“, erzählt Sven Reinhart. „Leider musste er das tragische Schicksal einer Flucht nach Deutschland für eine bessere medizinische Versorgung seines unter einem Herzfehler leidenden Sohnes auf sich nehmen – zum Glück mit Happy End für den Kleinen, denn es geht ihm wieder den Umständen entsprechend gut. Uns freut es sehr, dass Falah dann den Weg zu uns und somit zurück zur Pfeife gefunden hat. Mit vielen Gesprächen konnten wir dafür sorgen, Falah in unsere Hamburger Fußballwelt zu integrieren und zusammen mit dem VSA noch ein paar Spielzeiten in der Hamburger Oberliga ermöglichen. Nun hat er die Altersgrenze für den VSA überschritten, aber er bleibt dennoch unserem BSA und seinem geliebten Hobby bis zur Herren-Bezirksliga treu“, freut sich Reinhart.

Dabei erinnert sich Teuscher an eine Anekdote der Kategorie „So klein ist die Welt“: „Falah hat uns stolz Fotos aus seiner aktiven FIFA-Zeit gezeigt. Unter anderem war da ein Foto der CISM Military World Games („Olympiade der Armeen“) dabei. Auf dem Foto erkannten wir aber neben Falah einen weiteren Referee, Patrick Schult (SC Osterbek), welcher seinerzeit ebenfalls für den DFB in der 3. Liga pfiff und unserem BSA angehörte. Patrick hatte die Military World Games 2011 und 2015 und somit zweimal in Folge als Schiedsrichter begleitet“.


In der 100-jährigen Geschichte gibt es noch viele weitere erfolgreiche und nennenswerte Namen, die als Schieds- oder Linienrichter aktiv waren. „Auf jeden einzelnen ist der BSA Nord stolz“, sagt Teuscher und möchten an dieser Stelle nur einige hervorheben, die in überregionalen Spielen zum Einsatz gekommen sind, und einen langjährigen Dienst für den BSA Nord geleistet haben: „Zum einen hätten wir da Heiner Stacklies, der auf den Listen des DFB als Linienrichter im Einsatz war. Heiner ist ein Urgestein des USC Paloma, aber ebenso bedeutend hat er mit 26 Jahren am Stück die mit Abstand längste Standzeit im BSA-Vorstand der 100-jährigen Geschichte gehabt. Er hat damit ein Viertel der Geschichte des BSA Nord geprägt und sich aktiv für den Bezirk und seine Vereine eingesetzt“, erzählt er stolz.

Zwei, die BSA-Nord-Geschichte geschrieben haben und leider nicht mehr unter uns weilen: Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Klaus Ohmsen (links, SC Urania) und Horst Krohn (VfL 93). Foto: HFV-Archiv

Auch Horst Krohn vom VfL 93, der 1997 das Amt des BSA-Obmanns von Heiner übernommen hatte, hebt Teuscher hervor: „Er hat anschließend zehn Jahre das Amt innegehabt. In der Hochphase seines pfeifenden Schaffens hat Horst Spiele in der Regionalliga geleitet und war bis zur 2. Bundesliga als Schiedsrichterassistent im Einsatz. Trotz dieser hochklassigen Luft, die Horst schnuppern konnte, ist er dem BSA Nord derartig verbunden geblieben, dass er sich zum Obmann des BSAs wählen ließ, als frischer Wind von Nöten war“.


Ebenfalls eine sehr lange Amtszeit am Stück hatte Werner Tank (Osterbek), berichtet Teuscher: „23 Jahre war er aktiv, in denen er sowohl Heiner Stacklies als auch die gesamte Amtszeit von Horst Krohn in ihrem Wirken begleitet hat, bevor er den BSA Nord selbst vier Jahre als Obmann anführte. Anschließend war er für einige Jahre im VSA-Vorstand tätig und pfeift heute noch gerne Alte Herren und Senioren“.

Wer und was steckt eigentlich hinter dem BSA Nord?

Seit acht Jahren kümmert sich Alexander Teuscher um die Ansetzungen. „Die Anzahl der Ansetzungen hängt natürlich auch ohne Corona stark vom Monat ab“, erzählt er. „Anders als man denkt, bedeutet Sommer- oder Winterpause keine ansetzungsfreie Zeit und somit Pause für den Ansetzer oder die Ansetzerin. Hier testen manche Erwachsenen-Teams bis zu dreimal die Woche. Wenn ein normaler Monat ohne Schulferien in der Saison läuft, das heißt auch die Jugend voll im Spielbetrieb steckt, müssen rund 250 bis 300 Spiele im Monat über den BSA koordiniert werden“, berichtet Teuscher. Rund 25 bis 30 Schiedsrichter*innen setzt er an einem Wochenende für Spiele an und der größere Teil zur Besetzung wird an die Vereine weitergegeben.

Zuständig für Nachwuchskoordination und Social Media ist Patrick Hiebert. Foto: BSA Nord

Die Beobachtungen sowie die Patenschaften werden von Christian Lüders verwaltet und koordiniert. „Christian übernimmt hier die Aus- und Weiterbildung der Beobachter*innen, verteilt die Beobachtungsansetzungen und prüft die Beobachtungsbögen bzw. Patenbögen auf ihre Qualität“, erzählt Sven Reinhart. Einmal im Monat steht für ihn selbst die Planung und Gestaltung von Regelthemen auf dem Programm, denn er ist für die Schiedsrichter*innen-Aus- und Weiterbildung zuständig. Der vierte im Bunde ist Patrick Hiebert, der die Leistungs- und Nachwuchsschiedsrichter*innen in seiner Funktion als Nachwuchskoordinator betreut. „Hier muss man stets den Bedarf und die Aussichten von Förderung junger, leistungsorientierter Schiedsrichter*innen im Blick haben und diese mit speziell ausgerichteten Zusatzlehrabenden weiterbilden“, berichtet Patrick Hiebert, „und nebenbei kümmere ich mich um die Social Media-Präsenz des BSA – schaut also gerne mal rein“. Andere anfallende Aufgaben, wie die Verlängerung der Schiedsrichter*innenausweise, Meldebögen oder Datenpflege, werden von Alexander Teuscher und Christian Lüders übernommen.

Damit die Talente gefördert und es wie Grudzinski oder Krohn nach „Oben“ schaffen können, werden von Alexander Teuscher, Sven Reinhart, Christian Lüders und Patrick Hiebert die Strukturen an der Basis geschaffen. 


Wie das funktioniert, welches Pilotprojekt sich der BSA für seinen Nachwuchs überlegt hat, wie das Vereinsleben neben Lehre und Training aussieht, und womit die Schiedsrichter*innen ihren Vorstand besonders überrascht haben, erzählt der BSA im zweiten Teil.
 
Teil II zum BSA Nord finden Sie nächste Woche auf www.hfv.de