26.07.2019

Saisoneröffnung Oberliga Hamburg: Niendorfer TSV – SC Victoria 1:1

GEMEINSAM FÜR RESPEKT & FAIRNESS

Niendorf, Victoria und das SR-Gespann: GEMEINSAM FÜR RESPEKT & FAIRNESS – Fotos Gettschat

Die Saison 2019/20 der Hamburger Oberliga wurde im Nachbarschaftsduell zwischen dem Niendorfer TSV und dem SC Victoria eröffnet. 783 zahlende Zuschauer fanden sich bei hochsommerlichen Temperaturen am Sportplatz Sachsenweg ein.
Die NTSV-Verantwortlichen hatten anlässlich ihres 100-jährigen Vereinsjubiläums im Vorfeld gewirbelt und allerlei Kulinarisches und die dazu gehörigen Getränke aufgeboten. Der Rasen zeigte sich in bester Qualität. Einzig das Spiel konnte die Fans im weiten Rind nicht so recht erwärmen.

HFV-Präsident Dirk Fischer (re.) beim Anstoß mit NTSV-Torschütze Merkle

Der Spielverlauf ist schnell erzählt: HFV-Präsident Dirk Fischer spielte den Anstoß zur neuen Saison. In einer ausgeglichenen 1. Hälfte mit leichten Vorteilen für den SC Victoria saß der erste richtige Torschuss gleich im Winkel. Monteiro Branco hatte aus der Distanz abgezogen und traf genau in den rechten Winkel. Dieses tolle Tor und drei gelbe Karten für Victoria zwischen der 23. und 26. Minute durch den guten Schiedsrichter Christian Okun waren die nennenswerten Szenen der 1. Halbzeit.




V. lks.: D. Thiessen (SCV); SR-Gespann M. Kulawiak, C. Okun und D. Koopmann; NTSV-Kapitän F. Schuhmann; HFV-Präsident Dirk Fischer

In der 2. Halbzeit kam Niendorf durch Merkles Kopfball nach Flanke Thiessen von links in der 56. Minute zum Ausgleich. Von Victorias Offensive war nur noch wenig zu sehen. Den NTSV-Akteuren gelang der Siegtreffer trotz einiger guter Ansätze nicht mehr. Und so blieb es beim Unentschieden, das beide Trainer nach der Partie auch als gerechtes Resultat empfanden.

Gemeinsam für Respekt & Fairness

Zu Beginn des Spiels haben die Akteure beider Teams und das Schiedsrichtergespann mit einem Banner für Respekt und Fairness geworben.
„GEMEINSAM FÜR RESPEKT UND FAIRNESS“ ist eine Aktion der Schiedsrichter des Hamburger Fußball-Verbandes und des Berliner Fußball-Verbandes.
Man kann nur hoffen, dass dieser Appell bis in die untersten Klassen erhört wird und faires und respektvollen Verhalten gegenüber den amtierenden Schiedsrichtern und untereinander auf und neben dem Platz zur Selbstverständlichkeit werden.