10.01.2015

Rugenbergen gewinnt Hamburger Hallenmasters 2015

13. Herren Hallenmasters: Finalsieg über Titelverteidiger SC Victoria

Der SV Rugenbergen gewann die 13. Herren Hallenmasters des HFV um den Möbel Schulenburg-Pokal 2015 – Foto HFV

Bei seiner ersten Teilnahme an den Herren Hallenmasters gewann der SV Rugenbergen die Hallenmasters um den Möbel Schulenburg-Pokal 2015. Mit 4:3 setzte sich der Oberligist vor 1481 Zuschauern in der Sporthalle Hamburg gegen den letztjährigen Sieger SC Victoria durch und konnte sich so über eine Prämie von 1.000 Euro freuen. Doppelt freuen konnte sich SVR-Neuzugang Patrick Ziller, denn er wurde zudem von den anwesenden Pressevertretern zum Spieler des Turniers gewählt.

Gruppe 1

Das Turnier wurde mit einem Torfestival eröffnet. Der Regionalligist FC St. Pauli II eröffnete die diesjährigen Hallenmasters und siegte gleich im ersten Spiel mit 5:0 gegen den aktuell amtierenden Oberliga-Meister TuS Dassendorf. Im folgenden Spiel gegen den SC Victoria kamen die Kiezkicker allerdings nicht über ein 0:0 hinaus, im letzten Spiel verlor die Truppe vom Kiez sogar mit 2:5 gegen Meiendorf. Durch den hohen Sieg gegen Dassendorf sicherte man sich dennoch Platz zwei und zog ins Halbfinale ein. Als Tabellenführer zog zudem der Titelverteidiger SC Victoria ins Halbfinale ein, der neben dem 0:0 gegen St. Pauli II noch einen Sieg im Auftaktspiel gegen den Meiendorfer SV mit 3:0 holte und in einem spektakulären Spiel gegen die TuS Dassendorf bei einem Endstand von 4:4 einen Punkt mitnehmen konnte.

Gruppe 2

Drei Siege aus drei Spielen hieß es für den SV Rugenbergen in der Gruppe 2. Im ersten Spiel wurde Halstenbek-Rellingen mit 2:0 geschlagen, die darauffolgenden Ergebnisse fielen noch deutlicher aus – 5 :1 gegen den VfL Pinneberg, 4:1 gegen Barmbek-Uhlenhorst. Damit zogen die Bönningstedter mit der optimalen Punktausbeute souverän ins Finale ein. Das zweite Halbfinalticket löste Halstenbek-Rellingen, das nach der Niederlage gegen Rugenbergen ihre beiden weiteren Gruppenspiele gewinnen konnte – 5:0 gegen BU und 3:1 gegen Pinneberg.

Der Uwe Seeler-Förderpreis, gestiftet von der Haspa, ging an den SV Wilhelmsburg. Der Scheck über 5.000 Euro wurde von Uwe Seeler (2. v. lks.), HFV-Präsident Dirk Fischer (4. v. lks.) und Holger Eschholz (Haspa, rechts) an die Vertreter des SVW überreicht - Foto HFV

Halbfinale

Im ersten Halbfinale standen sich der SC Victoria und der SV Halstenbek-Rellingen gegenüber. Früh ging Vicky durch Dennis Thiessen in Führung. Nach dem 2:0-Treffer dachten alle, die Partie sei bereits gelaufen, doch genau im Gegenzug traf Enrik Nrecaj zum 2:1-Anschlusstreffer. In der letzten Minute der Partie kam man sogar noch zum Ausgleich, ehe Yannis Büge fünfzehn Sekunden vor Schluss den 3:2 Siegtreffer für Victoria erzielte. Das zweite Halbfinalspiel wurde vor allem durch die stark aufspielenden Rugenbergener geprägt. Mit einem deutlichen 3:0 wurde der einzige Regionalligist St. Pauli II aus dem Turnier gekickt. Die Treffer erzielten Sven Worthmann, Pascal Haase und Patrick Ziller.

Spiel um Platz 3

Im „kleinen“ Finale, das im Neunmeter-Modus ausgetragen wurde, war St. Pauli dann wieder nervenstark. Mit 2:1 setzte man sich gegen HR durch, das wie im Vorjahr Vierter wurde.

Finale

Das Endspiel hatte es in sich! Ein munteres Spiel, das hin und her ging zwischen den Finalisten SV Rugenbergen und SC Victoria. Der SVR kam besser in die Partie und führte nach vier Minuten mit 2:0 ehe der SCV den Anschlusstreffer markierte. Nach überstandener Zeitstrafe kam es für Vicky dann sogar noch besser. Man schossen nicht nur den Ausgleich, sondern ging in der Folge sogar mit 3:2 in Führung. Doch wer jetzt dachte, dass Rugenbergen, erstmalig in Rückstand in diesem Turnier, einbrechen würde, der wurde eines besseren belehrt. In der dreizehnten Minute der Ausgleich zum 3:3 und vier Sekunden bevor die Schlusssirene ertönte sogar noch der 4:3-Siegtreffer durch Sven Worthmann. Der Jubel war groß bei den Rugenbergenern, die sich erstmalig für die Hamburger Hallenmasters qualifizierten und gleich den Titel gewannen.

Die Siegerehrung nahmen vor: Dirk Fischer (HFV-Präsident), Anne Borcherding (Möbel Schulenburg Marketing) und Joachim Dipner (Spielausschuss-Voristzender des HFV).

Auszeichnungen

Ausgezeichnet wurden mit einem Gutschein über 150 Euro vom Hauptsponsor Möbel Schulenburg:
Bester Torschütze: Bazier Sharifi (Meiendorfer SV)
Bester Torhüter: Tobias Grubba (SC Victoria)
Bester Spieler: Patrick Ziller (SV Rugenbergen)

Schiedsrichter

Daniel Gawron (TuS Osdorf), Kevin Rosin (SV Lieth) und Markus von Glischinski (SC Eilbek) lieferten eine sehr gute Leistung ab und erhielten zu Recht Dank und Anerkennung dafür.

Stimmen

Ralf Palapies (Trainer SV Rugenbergen): „Wir freuen uns natürlich riesig! Ich denke nicht, dass wir zum engeren Favoritenkreis gehört haben. Ja, wir haben eine gute Hallenmannschaft, aber hier sind acht richtig gute Mannschaften gewesen, dann entscheiden viele Kleinigkeiten. Es hat einfach riesen Spaß gemacht!“

Lutz Göttling (SC Victoria-Trainer): „Wir waren nach dem 3:2 dicht davor das Turnier zu gewinnen, sind dann zwei Mal unachtsam gewesen, insbesondere kurz vor Schluss. Das ist natürlich tragisch gewesen, aber ich glaube wir haben uns hervorragend präsentiert. Die Zuschauer sind auf jeden Fall auf ihre Kosten gekommen und wir können zufrieden sein, dass wir das Endspiel erreicht haben.“

Anne Borcherding (Marketing-Leitung Möbel Schulenburg): „Es war ein toller Tag, es hat mir sehr gut gefallen! Ich denke, Rugenbergen hat verdient gewonnen. Die Stimmung war richtig klasse!“

Dirk Fischer (HFV-Präsident): „Wir hatten ein hervorragendes Turnier mit einem vorbildlichen Zuschauerverhalten! O. Das war sportlich betrachtet vorbildlich. Hervorragende Leistungen, Fairness und spannende Spiele. Das Finale war natürlich nicht zu toppen. Wir freuen uns schon auf den morgigen Tag mit dem Turnier der Frauen!“

Joachim Dipner (Vorsitzender HFV-Spielausschuss): „Ich möchte mich vor allem bei den Schiedsrichtern recht herzlich bedanken! So ein Hallenturnier ist nicht leicht zu pfeiffen und gerade deswegen Dank und Anerkennung für die guten Leistungen der Schiedsrichter. Und wenn man fünf von fünf Spielen gewinnt ist man verdienter Sieger! Wir vom Spielausschuss sind mit dem Turnier hochzufrieden.“

Ergebnisse

Gruppe 1
FC St. Pauli II – TuS Dassendorf 5:0
Meiendorfer SV – SC Victoria 0:3
SC Victoria – FC St. Pauli II 0:0
TuS Dassendorf – Meiendorfer SV 4:1
SC Victoria – TuS Dassendorf 4:4
Meiendorfer SV – FC St. Pauli II 5:2

1. SC Victoria 7:4 5
2. FC St. Pauli II 7:5 4
3. TuS Dassendorf 8:10 4
4. Meiendorfer SV 6:9 3

Gruppe 2
SV Rugenbergen – SV Halstenbek-Rellingen 2:0
HSV Barmbek-Uhlenhorst – VfL Pinneberg 1:1
VfL Pinneberg – SV Rugenbergen 1:5
SV Halstenbek-Rellingen – HSV Barmbek-Uhlenhorst 5:0
VfL Pinneberg – SV Halstenbek-Rellingen 1:3
HSV Barmbek-Uhlenhorst – SV Rugenbergen 1:4

1. SV Rugenbergen 11:2 9
2. SV Halstenbek-Rellingen 8:3 6
3. VfL Pinneberg 3:9 1
4. HSV Barmbek-Uhlenhorst 2:10 1

Halbfinale
SC Victoria – SV Halstenbek-Rellingen 3:2
SV Rugenbergen – FC St. Pauli II 3:0

Spiel um Platz 3 (Neunmeterschießen)
SV Halstenbek-Rellingen – FC St. Pauli II 1:2

Finale
SC Victoria – SV Rugenbergen 3:4

Vermarktung: