03.05.2021

Nele Zabel ist Gesamtsiegerin der Fairplay-Geste 2020

Ein absichtlich verschossener Elfmeter

Die Ehrung (v.l.): Trainer Sven Latza, HFV-Fairplay-Beauftragter Frank Behrmann, Siegerin Nele Zabel, Trainer Michael Görge. Foto: HFV

Am 1. Mai 2021 wurde Nele Zabel (SV Eidelstedt) als HFV-Gesamtsiegerin der Fairplay-Geste für die Serie 2019/20 vom DFB ausgezeichnet. Frank Behrmann (HFV-Fairplay-Beauftragter) überbrachte diese freudige Botschaft, die mit einer großen Urkunde, zwei großzügigen Schecks für den DFB-Shop und weiteren Aufmerksamkeiten begleitet wurde.


Am 20.10.2019 wurde ihrer Frauenmannschaft beim Stande von 2:2 gegen den Eimsbüttler TV ein unberechtigter Strafstoß zugesprochen. Da dieser aber nicht korrigiert wurde, verschoss Nele Zabel diesen Strafstoß absichtlich.

So unberechtigt wollten sie, ihre Mannschaftskolleginnen und das Trainerteam nicht in Führung gehen. Da das Team vom ETV am Ende mit 3:2 gewann, wurde hier der Fairplay-Gedanke höher bewertet als das eigentliche Spielergebnis. Sensationell, großer Respekt! Sicherlich ist diese Einstellung ein Vorbild für andere Mannschaften und Beteiligte.


Es gab auch in dieser Serie viele weitere tolle Fairplay-Aktionen, letztendlich wurde Nele mit dieser außergewöhnlichen Aktion als Gesamtsiegerin gekürt. Frank Behrmann sagte: „Du hast mit deiner Mannschaft und dem Trainerteam den Fairplay-Gedanken höher gewertet als den Gewinn eines Fußballspiels. Dafür zollen dir der DFB, der HFV und auch ich unseren höchsten Respekt. Gerne weiter so mit dieser wunderbaren Einstellung!“, Nele Zabel war überrascht und freute sich sehr über diese Auszeichnung: „Mit dieser überraschenden Ehrung habe ich nicht gerechnet. Vielen Dank". Auch Neles Trainer, Michael Görge, begrüßte die Entscheidung: „Schön, dass solche Aktionen vom HFV gesehen und gewürdigt werden“.