08.05.2018

Migrant*innen wollen etwas bewegen

Die meisten haben schon in ihrer Heimat gekickt, oder sogar Mannschaften trainiert. Einige auch nicht, aber das ist nicht wichtig. Alle haben gemeinsam, dass sie ihre Heimat verlassen haben und nach Hamburg gekommen sind. Und sie sind nach ihrer Ankunft von Sportvereinen begrüßt worden.

Nachdem sie bisher nur selber Fußball spielten, wollen sie sich jetzt für ihre Vereine engagieren und beim Training helfen. Am 4. Mai trafen sich rund 20 Männer aus vielen Nationen für zwei Tage beim SC Condor zur Ausbildung „Coaches Welcome“.

Gemeinsam mit dem Hamburger Sportbund bietet der HFV diese Trainerausbildung für sportbegeisterte Geflüchtete an. In vier praxisorientierten Modulen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Grundlagen eines altersgerechten Trainings. Entwickelt und in der Praxis erprobt wurde der Lehrplan von den erfahrenen Ausbildern Andreas Ferentinos und Marcelino Marcos.

Für Geflüchtete ist vor allem zu Beginn die Sprachbarriere ein Grund nicht an den regulären Lizenzausbildungen teilzunehmen, obwohl das Interesse vielleicht vorhanden ist. „Coaches Welcome“ bietet Geflüchteten und Interessierten aus der Flüchtlingsarbeit die Möglichkeit, eine Vorqualifizierung zum Fußballübungsleiter zu erhalten. Möglichst niedrigschwellig und praxisorientiert ist diese Ausbildung gestaltet; eine anschließende Anstellung als Übungsleiter oder Assistent ist das Ziel.

Teilnehmer*innen, die noch an keinen Verein gebunden sind, unterstützen wir bei ihrer Suche.

Vermarktung: