09.10.2021

Knapp 200 Impfungen beim Rumänien-Spiel

Im Rahmen des Länderspiels oft besucht: der Impfbus in Hamburg © Getty Images/DFB

25.000 Zuschauer*innen waren beim 2:1-Heimsieg der deutschen Nationalmannschaftgegen Rumänien im ausverkauften Volksparkstadion live dabei. Fast 200 von ihnen haben den Besuch des WM-Qualifikationsspiels außerdem genutzt, sich gegen Corona impfen zu lassen. Exakt 184 Personen nahmen das Angebot am Impfbus in den Stunden vor der Partie in Anspruch.

Die Maßnahme war Bestandteil der DFB-Impfkampagne "Schiri, ich hab‘ schon Gelb". Bereits bei der Partie gegen Armenien vor einem Monat in Stuttgart sowie beim WM-Qualifikationsspiel der Frauen gegen Serbien in Chemnitz waren Impfbusse an den Stadien zum Einsatz gekommen. Die Resonanz in Hamburg war am höchsten, nachdem in Stuttgart 140 Personen rund ums Stadion geimpft worden waren.
Platziert war die Impfstation am Freitag an Uwe Seelers Fuß, zur Verfügung standen wahlweise der mRNA-Impfstoff von Biontech sowie das Jannssen-Vakzin, bei dem eine einmalige Impfung ausreichend ist. Betreut wurde die Impfstation von einem Impfteam im Auftrag der Sozialbehörde Hamburg, den Bus stellt die Hamburger Hochbahn AG zur Verfügung.

„Sich jetzt für eine Impfung zu entscheiden, ist nicht zu spät"

Hamburgs Sozial- und Gesundheitssenatorin, Dr. Melanie Leonhard, hatte bereits im Vorfeld betont: „Sich jetzt für eine Impfung zu entscheiden, ist nicht zu spät, sondern ein guter Zeitpunkt – und die Unterstützung durch die deutsche Elf sowie den DFB ist ein Volltreffer.“
Gemeinsam mit seinen Regional- und Landesverbänden will der DFB auf die Bedeutung des Impfens gegen Corona aufmerksam machen. Es ist ein Thema, das im Fußball Profis und Amateure gleichermaßen angeht. Jede Impfung schützt nicht nur einen Menschen mehr, sondern auch dessen Umfeld und damit nicht zuletzt den Trainings- und Spielbetrieb im Sport.(DFB)