02.06.2019

HFV U14 Juniorinnen spielten beim DFB-Länderpokal 2019

Herausragender 5. Platz

Die HFV U14-Mädchen vor der Abfahrt nach Duisburg - Foto HFV

Der DFB U14-Juniorinnen Länderpokal (Sichtungsturnier) fand vom 29.05. - 02.06.2019 in Duisburg statt. Die HFV-Auswahl  belegte am Ende einen herausragenden 5. Platz. Bis drei Minuten vor Schluss der 4. Partie, schielte das Hamburger Team sogar in Richtung Bronze. Turniersieger wurde die Auswahl aus Württemberg vor Baden und Hessen. Das Trainerduo Basler und Bolz resümiert: „Wir haben ein grandioses Turnier gegen starke Gegner abgeliefert. Das gesamte Team hat sich den 5. Platz redlich verdient. Das Torverhältnis drückt den konsequenten Offensivdrang dieser Mannschaft aus. Wir haben gegen den Ball wenig zugelassen und mit vollster Konsequenz verteidigt. Erfreulich sind drei DFB-Nominierungen (Jella Veit, Paulina Bartz und Svea Stoldt) für den DFB-U-15- Lehrgang Ende Juni. Vielen Dank an die abstellenden Vereine und Vereinstrainer.“ 

Die Spiele der HFV-Auswahl

HFV-Trainerin Stefanie Basler gibt Anweisungen - Foto Zinsel

Hamburg – Südwest 4:0
Hamburg war von Beginn an spielbestimmend und belohnte sich in der zweiten Halbzeit mit 4 Toren.

Tore für den HFV: Irma Schittek, 29. Minute; Paulina Bartz, 31. Minute; Svea Stoldt, 34. Minute und Jella Veit, 40. Minute.

Hamburg – Westfalen 2:0
Im 2. Spiel konnten die Hamburgerinnen sich über einen verdienten 2:0 Sieg freuen. Maureen Owusu netzte für Hamburg sehenswert in der 39. und 45. Minute ein. Über die gesamte Spielzeit rief die HFV-Auswahl eine top geschlossene Mannschaftsleistung ab.

Württemberg – Hamburg 1:0
In einem temporeichen Spiel auf Augenhöhe fiel das Tor durch einen Elfmeter in der 40. Minute. Die fleißigen Hamburgerinnen erarbeiteten sich in der ersten Hälfte ein Chancenplus und ließen wenig zu.

Hamburg – Niederrhein 1:1
Die Hamburgerinnen überzeugten auch im letzten Spiel mit einer kämpferischen Leistung, konnten sich aber dem Aufwand endsprechend nicht mit einem Sieg belohnen. Svea Stoldt schoss in der 4. Minute das 1:0. Niederrhein glich mit seiner einzigen Torchance in der 47. Minute aus. Hamburg spielte mutig und freudig nach vorne.

Der HFV-Kader

Maureen Owusu (HEBC), Millicent Owusu (HEBC), Marlene Deyß (TSV Glinde), Irma Schittek (Rahlstedt), Jella Veit (Rugenbergen), Lisa-Sophie Kaisik (HSV), Paulina Bartz (Niendorf), Louisa Asuagbor (HSV), Finnja Lesny (Wellingsbüttel), Svea Stoldt (TSV Glinde), Lilly Krüger (HSV), Amira Dahl (Sperber), Melisa Atlas (FC Bergedorf 85), Arjela Lako (Pinneberg), Lotte Raab (Eimsbüttel), Mia Jonsson (SCVM)

Auf Abruf: Lene Meggers (Rahlstedt), Helen Homann (Rahlstedt), Irem Sener (HSV), Marie Steenbuck (SC Europa), Mila Tränkmann (Eimsbüttel), Tara Hein (Paloma), Sarah Damm (Eimsbüttel), Helena Sedelmaier (Eimsbüttel), Maya Krieter (FC Bergedorf 85), Nora Marczoch (Walddörfer SV), Yolanda Vogt (Sternschanze)

Trainerin: Stefanie Basler; Co-Trainer/Betreuer: Marwin Bolz; Physiotherapeutin: Katrin Attia-Loebe