22.08.2018

Deutschlandweit erste Inklusionsschiedsrichterausbildung im Fußball

Ausbildungsstart der Inklusionsschiedsrichter durch den Wandsbeker TSV Concordia e.V.

Ehrung Vereinsehrenamtspreis von Holsten und dem HFV 2017 - Foto Gettschat

Seit vielen Jahren hat der Wandsbeker TSV Concordia e.V. eine Inklusionsfußballmannschaft. Diese wurde in enger Kooperation mit Lebenshilfe Hamburg e.V. in unserem Verein installiert. Die Fußballerinnen und Fußballer dieser Mannschaft haben zumeist geistige Einschränkungen und/ oder unterdurchschnittliche kognitive Fähigkeiten, wie z.B. Lese-/ Rechtschreibschwächen, Denkstörungen, Intelligenzminderung und andere Arten der Lernbehinderungen. Die Inklusionsfußballmannschaft tritt bei verschiedenen regionalen und nationalen Turnieren an, wie z.B. den Special Olympics.

Dieses Engagement wurde schon vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Werner-Otto-Preis 2011.
Im Jahre 2017 wurde im Präsidium des Wandsbeker TSV Concordia e.V. die Idee geboren, dass man die Spieler der Inklusionsmannschaft auch zu Schiedsrichtern ausbilden könnte. Also wurde in Zusammenarbeit mit der Schiedsrichterabteilung, die eine der größten in Hamburg ist, ein Konzept entwickelt, wie man Menschen mit geistigen Einschränkungen zu Schiedsrichtern ausbilden kann. Mit diesem Konzept hat sich der Wandsbeker TSV Concordia e.V. um den renommierten Holsten-Ehrenamtspreis beworben und den 1. Platz gewonnen. Als Preisgeld gab es 10.000 Euro.

Seit der Preisverleihung wurde zusammen mit dem Verbandsschiedsrichterausschuss (VSA) des Hamburger Fußball-Verbands an der Umsetzung gearbeitet. Nun steht das Projekt kurz vor der Umsetzung. Vom 7. bis zum 9. September 2018 werden 23 Sportlerinnen und Sportler aus sechs Hamburger Fußballvereinen zu den ersten Inklusionsschiedsrichtern in Deutschland ausgebildet werden. Für den Ausbildungslehrgang wurde der Uwe Seeler Fußballpark in Malente angemietet. Fünf ehrenamtliche Betreuer und der erfahrene Ausbilder Martin Pfefferkorn des Bezirksschiedsrichter-Ausschusses Nord werden die Schiedsrichteranwärterinnen und Schiedsrichteranwärter vor Ort betreuen.

Bei diesem Lehrgang wird auf die besonderen Bedarfe der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingegangen. Die Lehrinhalte wurden dafür in leichte Sprache transferiert. Zudem steht mehr Zeit als bei regulären Schiedsrichterlehrgängen zur Verfügung – diese wird für mehr Pausenzeit, ein kleines Sportprogramm und zusätzliche Erklärungen genutzt werden. Die Abschlussprüfung kann auch mündlich abgelegt werden.

"Wir danken Holsten und dem Hamburger Fußball-Verband für die großzügige Unterstützung"

Vereinspräsident Matthias Seidel: „Wir sind davon überzeugt, dass die Lehrgangsteilnehmer nach dem intensiven Training in Malente erfolgreich als Schiedsrichter eingesetzt werden können. Erfahrene Schiedsrichter werden die Schiedsrichterneulinge auf ihren weiteren Weg begleiten. Der ganze Verein steht hinter dem Projekt. Wir sind sehr stolz auf die hervorragende Arbeit unserer Schiedsrichterabteilung. Wir danken Holsten und dem Hamburger Fußball-Verband für die großzügige Unterstützung bei diesem deutschlandweit einzigartigen und richtungsweisenden Projekt."

HFV-Präsident Dirk Fischer: „Ein tolles und unterstützungswürdiges Projekt, das Concordia da angeht. Wir sind sehr dankbar, dass die Holsten-Brauerei mit der Prämierung des Vereinsehrenamtspreises dieses Inklusionsprojekt finanziell ermöglicht und nach einiger Zeit der Vorbereitung nun die Schiedsrichter-Ausbildung starten kann.“

Vermarktung: