01.09.2019

Charly-Dörfel-Platz beim FC Viktoria Harburg eingeweiht

Zahlreiche HSV-Idole waren dabei

Platztaufe (v. lks.): Michael Krivolavek (1. Vors. Vikt. Harburg), Charly Dörfel mit seiner Frau Lydia, Dirk Fischer (HFV-Präsident) und Sven Altstädt (2. Vors. Vikt Harburg) - Foto public address

HSV-Legende Gert „Charly“ Dörfel wurde eine besondere Ehrung zuteil. Anlässlich seines 80. Geburtstag wurde der Sportplatz des FC Viktoria Harburg am Kapellenweg am Sonnabend, 31. August 2019, in „Charly-Dörfel-Platz“ umbenannt.
„Die Familie Dörfel ist seit Ewigkeiten tief in Harburg verwurzelt“, erläuterte Sven Altstädt vom FC Viktoria. „Mit ehemaligem Wohnsitz im Phoenix-Viertel lebt Charly mittlerweile in Meckelfeld. Sein Vater Friedo hat beim FC Viktoria Harburg das Fußballspielen erlernt und damit das Fußballspielen in die Familie gebracht und auch sein Onkel Richard spielte für Viktoria. Charly absolvierte dann nach seiner Karriere noch ein paar Spiele für die Senioren des FC Viktoria Harburg, womit sich der Kreis dann schließt.“

Charly Dörfel und Uwe Seeler - Foto public address

Zahlreichen einstige Größen des HSV waren dabei, unter anderen waren auch Klub-Idole wie Uwe Seeler, Horst Hrubesch, Manfred Kaltz, Horst Schnoor, Peter Nogly, Willi Giesemann, Jürgen Ripp, Harry Bähre, Klaus Neisner, Richard Golz und Caspar Memering dabei. HSV-Teammanager Bernd Wehmeyer überreichte ein Trikot mit den Unterschriften der aktuellen Zweitliga-Mannschaft und der Nummer 80. HFV-Präsident Dirk Fischer hielt ein Grußwort und überbrachte offizielle Glückwünsche des Verbandes.
Höhepunkt der Veranstaltung nach der Enthüllung des neuen großen Schildes mit der Aufschrift „Charly-Dörfel-Platz war vor 550 Zuschauern die Partie des FC Viktoria Harburg gegen die HSV-Altliga, das die HSV-Altliga mit 3:0 gewann. Den Anstoß machten Charly Dörfel und sein Bruder Bernd, der ebenfalls einst für den HSV spielte.

Anstoß durch Charly Dörfel - Foto public address

HSV-Ehrenmitglied Charly Dörfel feiert seinen runden Geburtstag am 18. September im Ausland. Er spielte für die Hamburger als Linksaußen von 1958 bis 1972 und bildete mit Seeler eines der damals erfolgreichsten Angriffsduos. Dörfel erzielte im August 1963 den ersten Treffer für den HSV in der gerade eingeführten Bundesliga. Der Nationalspieler wurde 1960 deutscher Meister und 1963 deutscher Pokalsieger.