28.11.2019

33. Uwe-Seeler-Preis – zwei Vereine werden für ihre Verdienste um den Jugendfußball ausgezeichnet

Ehrung geht in diesem Jahr an den SV Groß Borstel von 1908 e.V. und den SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e.V.

33. Uwe-Seeler-Preis-Verleihung

Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg hat am heutigen Donnerstag (28. November) den Uwe-Seeler-Preis verliehen. Mit dem SV Groß Borstel von 1908 e.V. und dem SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e.V. wurden erneut zwei im Hamburger Fußball-Verband organisierte Vereine gewürdigt, die sich um den Jugendfußball im Bereich des Breiten- und Leistungssports besonders verdient gemacht haben. Das Preisgeld von jeweils 5000 Euro wird für die Jugendarbeit in den Vereinen eingesetzt.

Christoph Holstein, Uwe Seeler und Carl-Edgar Jarchow (v. lks.)

Hamburgs Sportstaatsrat Christoph Holstein überreichte den Preis gemeinsam mit Hamburgs Ehrenbürger Uwe Seeler und dem Vizepräsidenten des Hamburger Fußball-Verbands, Carl-Edgar Jarchow, im Bürgermeistersaal des Rathauses. Wie in den Vorjahren hat das Preisrichtergremium entschieden, zwei Sieger zu küren. Das Preisgeld von insgesamt 10.000 € wurde dementsprechend auf die Gewinner verteilt.





Zu den Preisträgern:

Ehrung SV Groß Borstel

Der SV Groß Borstel von 1908 e.V. hat sich von der Anzahl der Mitglieder, der Anzahl der Mannschaften und der Präsenz im Jugend- und Damenbereich durchweg positiv entwickelt. Zudem wurde im Jahr 2018 erfolgreich die Fusion mit Weiß Blau 63 vollzogen. Hatte der Verein vor zehn Jahren gerade mal zehn Mannschaften von D- bis zu G-Junioren, so ist er heute in allen Altersklassen von A- bis zu G-Junioren mit 22 Mannschaften vertreten. Mit der U19 wurde der Verein im Spieljahr 2018/19 Hamburger Meister. Bei den Mädchen begann der Verein in der Serie 2011/12 mit einem E-Mädchen-Team, und ein Jahr später waren es zwei D-Mädchen-Mannschaften. Beide Mannschaften konnten in den vergangenen Jahren durchgehend im Spielbetrieb gehalten werden.

Ehrung SV Eidelstedt

Als großer Verein besticht der SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e.V. besonders durch sein umfassendes Sportangebot. Darüber hinaus spiegelt sich die hervorragende Vereinsarbeit in der Kontinuität der Mannschaftszahlen über einen langen Zeitraum, auch bei den Jugend- und Leistungsmannschaften, wider. Im Juniorenbereich hat der Verein in den letzten zehn Jahren durchgängig um die 25 Mannschaften in allen Altersklassen von der A- bis zur G-Junioren im aktiven Spielbetrieb. Auch bei den Mädchen gelang es dem SV Eidelstedt, jede Saison ein Spielangebot bereitzustellen, um eine Basis für die Frauenmannschaften im Verein zu legen. Aktuell stellt der Verein eine C- und eine D-Mädchenmannschaft.

Stimmen

M. Hildebrandt, C. Holstein, U. Seeler, C. Jarchow und P. Schwarzmayr (v. lks.) - Fotos Gettschat

Hamburgs Sportstaatsrat Christoph Holstein: „Unsere Kinder lernen auf dem Fußballplatz fürs Leben. Und der Hamburger Fußball kümmert sich um den Nachwuchs. Er übernimmt damit Verantwortung für eine gute Entwicklung unserer Kinder und der ganzen Active City Hamburg. Und die hat mit Uwe Seeler einen Sportler und Ehrenbürger, der seit Jahrzehnten Vorbild für junge Kickerinnen und Kicker ist. Die Stadt ist für beides sehr dankbar.“

Uwe Seeler, Ehrenbürger Hamburgs und wohl bekanntester Fußballer
: „Ich freue mich sehr, dass der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg mit dem in meinem Namen gestifteten Preis den vielfältig engagierten Sportvereinen die Anerkennung und Respekt für ihre fleißige und unermüdliche Nachwuchsarbeit zuteilwerden lässt. Mit der Ehrung identifiziere ich mich auch bei der mittlerweile 33. Verleihung nach wie vor gern, da der Fokus vor allem auf die nicht selbstverständlichen Leistungen der zumeist ehrenamtlich tätigen Übungsleiterinnen und Übungsleiter liegt. Ihr Engagement hat auch eine große Bedeutung für unsere Gesellschaft. Beiden Vereinen gratuliere ich mit großer Anerkennung für die geleistete Arbeit."

Carl-Edgar Jarchow, Vize-Präsident Hamburger Fußball-Verband
: „Wir sind der Freien und Hansestadt Hamburg sehr dankbar, dass sie mit dem stattlichen Geldpreis den Jugend-Fußball in unseren Vereinen unterstützt. Es macht uns stolz, dass der Preis im Namen des großen Fußball-Idols und Ehrenbürgers Hamburgs vergeben wird und Uwe Seeler den Wert dieses Preises durch seine persönliche Anwesenheit unterstreicht. Wir ehren mit dem SV Eidelstedt und dem SV Groß Borstel zwei Vereine, die eine große Anzahl von Junioren- und Mädchenmannschaften haben und das Preisgeld für diese Arbeit sehr gut gebrauchen können.“

Peter Schwarzmayr, Jugendleiter SV Groß Borstel: „Ich danke den Juroren und besonders Uwe Seeler. Wir sind ein junger aufstrebender Verein und haben uns sehr über diesen Preis, der eine Anerkennung unserer Arbeit ist, gefreut. Wir könnten noch mehr Jungs und Mädchen aufnehmen, wenn wir mehr Menschen finden würden, die das Training und die Betreuung übernehmen.“

Martin Hildebrandt, Geschäftsführer SV Eidelstedt: „Es gibt kein jüdisches Abseits, es gibt kein muslimisches Abseits und es gibt kein christliches Abseits (frei nach Michael Neumann). „Integration findet auf dem Spielfeld beim Fußball nach denselben Regeln statt und wird nach dem Spiel in Freude und Trauer gemeinsam weiter gelebt. Wir wissen mittlerweile sehr genau, wie wir in Eidelstedt mit dem Thema Integration umgehen wollen und müssen. Ohne engagiertes Ehrenamt ist dabei nichts zu erreichen.“

Der „Uwe-Seeler-Preis“ wurde vom Senat zum 50. Geburtstag des Hamburger Ehrenbürgers Uwe Seeler gestiftet und wird deshalb stets in zeitlicher Nähe zu seinem Geburtstag verliehen.