Abschied von der Barmbeker Anfield – Tolle Oberliga-Saisoneröffnung

„Uwe, Uwe“-Sprechchöre

Was für ein Rahmen, was für eine Kulisse! Die Eröffnung der Oberliga-Saison 2015/2016 werden alle dabei Gewesenen so schnell nicht vergessen. 3000 Zuschauer bildeten einen tollen Rahmen. Unter der Überschrift „Ein letztes Highlight auf dem Rupprechtplatz mit viel Wehmut“ begann der Abend mit dem Auflaufen der BU-Junioren, die die Logos der Vereine trugen, mit den Vertretern der Oberliga-Vereine der neuen Saison und einer unterhaltsamen Talkrunde mit HSV-Idol Uwe Seeler, Musiker Lotto King Karl, HFV-Präsident Dirk Fischer, dem BU-Vorsitzenden Frank Meyer, Abendblatt-Journalist Dieter Matz und HFV-Pressesprecher Carsten Byernetzki.

Uwe Seeler konnte sich gut an zahlreiche Spiele auf der Barmbeker Anfield erinnern und wurde mit „Uwe, Uwe“-Sprechchören gefeiert. Lotto King Karl, der schon als Junge bei BU zuschaute, blickte wehmütig zurück und erhoffte sich für den kommenden DFB-Pokal für BU mindestens den Einzug ins Finale!
Nach der offiziellen Eröffnung der Saison durch HFV-Präsident Dirk Fischer ging es los. Dirk Fischer und Uwe Seeler machten den Anstoß zu einem unterhaltsamen Spiel, das die Hausherren verdient gewannen und damit den Wunsch ihres Vorsitzenden voll erfüllten: „Wir wollen uns mit einem Sieg vom Wilhelm-Rupprecht-Platz verabschieden“, sagte Frank Meyer vor der Partie und strahlte glücklich weit nach dem Ende, als Lotto King Karl auf dem Platz ein Konzert gab und ein toller, friedlicher und sehr gelungener Abend langsam zu Ende ging!

HSV Barmbek-Uhlenhorst – Altona 93 3:0 (2:0)
BU: Tholen; Carlson, Jannsen, Clausen, Lange, Merkle, Hoeft, El Nemr (85. Bober), Odabas (90. Griesch), Sa Borges Dju, Labiadh
AFC: Schenk; Aug, Theißen, Shields Rogstad, Niemeyer (75. Sumic), Buchholz, Sachs, Lipke, Pfeifer (55. Hadid), Brisevac, Brügmann
Tore: 1:0 15. Min. Merkle, 2:0 39. Min. Sa Borges Dju, 3:0 85. Min. Sa Borges Dju
Rote Karte: Theißen (AFC), 51. Min.
Schiedsrichter: Thorsten Bliesch (Niendorfer TSV) mit einer souveränen Leistung!
Zuschauer: 2700 zahlende Zuschauer, also ca. 3000!

Stimmen:
HFV-Präsident Dirk Fischer sagte: „Ich bin ein Freund von Tradition“ und ergänzte grinsend: „Das Stadion und das Clubhaus hätten Unesco-Weltkulturerbe werden sollen.“
Oliver Dittberner (Trainer Altona 93): „Glückwunsch an BU. Das war eine tolle Veranstaltung. Ein toller Rahmen und sie haben verdient gewonnen. Wir hätten uns den Ausgang anders gewünscht. Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben es dem Gegner beim 2:0 und 3:0 aber zu leicht gemacht. In der ersten Halbzeit haben wir vorne zu früh die Bälle verloren. Die Außenspieler mussten dann weite Wege machen und einen hohen Aufwand betreiben. Das war dramatisch, denn ansonsten haben wir in der ersten Halbzeit gut gestanden. In der zweiten Halbzeit haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, aber uns hat ein bisschen der Abschluss gefehlt. Wir hatten mehr Ballbesitz, aber wenn du ein Spiel gewinnen willst, musst du halt Tore machen.“
Frank Pieper-von Valtier (Trainer HSV Barmbek-Uhlenhorst): „In den ersten 15 Minuten waren wir noch nervös. Da haben wir hinten nicht im Kollektiv verteidigt. Das wurde dann besser. Nach vorne haben wir unsere Qualität unterstrichen. Ich freue mich für Ivan Sa Borges Dju, dass er so gut reingekommen ist, nachdem er die ganze Woche nicht trainieren konnte. Wir hatten mehr Torchancen und haben fast nichts zugelassen. Daher geht der Sieg in Ordnung. Was den Abschied von der Anfield angeht, so könnte ich heulen. Ich habe hier als Spieler viel Schweiß gelassen und in meinen letzten vier Jahren als Trainer hier haben wir uns jede Saison in der Tabelle verbessert. Die Anlage am Borgweg, auf die wir jetzt ausweichen, ist ganz schön, aber da freut sich auch der Gegner auf den Platz. Das war hier nicht so.“

Hamburger Fußball-Verband e. V. (HFV)
Wilsonstraße 74 a-b
22045 Hamburg

Telefon: 040 / 675 870-0
Mail: info@hfv.de

Keine Neuigkeiten mehr verpassen
und jetzt für die HFV-info per E-Mail
an presse@hfv.de anmelden.

Hamburger Fußball Verband © 2022. Alle Rechte vorbehalten.