Amateurfußballer

Holsten-Pokal 4. Runde wurde ausgelost

Holsten-Pokal 2014/2015 16tel-Finale
Egenbüttel 3 - FC Elmshorn 2
Teutonia 10 - Roland Wedel 2
Paloma 2 - Sasel 2
Escheburg 2 - Buxtehude 2
Meiendorf 2 - Victoria 2
Lurup 2 - SV Barmbek 2
Sperber 2 - Poppenbüttel 2
Neuland 2 - Hamm United 2
Hammonia 2 - Condor 2
MSV Hamburg 2 - Vorwärts / Wacker 2
Sternschanze 2 - St. Pauli 3
Rugenbergen 3 - Rugenbergen 2
Schwarzenbek 2 - Alstert./Langenhorn 2
Concordia 2 - SCVM 2
Germania 2 - VfL Pinneberg 2
ETV  3 - HEBC 2

NFV Ü50- und Ü40-Cup am 24.8.2014 in Hamburg

Hannover 96 gewinnt souverän den Norddeutschen Ü50-Cup
Titelverteidiger Hannover 96 gewann zum dritten Mal hintereinander den Ü50-Cup des NFV. Nur im Spiel gegen den Tabellenletzten TuRa Bremen ließen die 96er eine kurze Schwächephase erkennen, waren aber ansonsten das klar dominierende Team und fahren jetzt zum DFB Ü50-Cup. Der Vertreter des HFV, die SG Blau-Weiß 96 Schenefeld/Altona 93 belegte den 3. Platz. Zweiter wurde Strand 08. Die Siegerehrung wurde durch den NFV-Vizepräsidenten Dirk Fischer durchgeführt.
Im Jahr 2012 hatte der Norddeutsche Fußball-Verband e.V. (NFV) mit dem Norddeutschen Ü50-Cup eine weitere Vereinsmeisterschaft im Seniorenbereich ins Leben gerufen. Er folgte damit der demographischen Entwicklung und der damit einhergehenden, steigenden Nachfrage nach organisierten Spielmöglichkeiten für fußballbegeisterte Seniorenfußballer.
Mit je einem Teilnehmer aus jedem der vier norddeutschen Landesverbände Hamburg, Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein, die sich in ihren Landesverbänden entsprechend qualifiziert haben, wird im Modus „Jeder gegen Jeden“ der Norddeutsche Meister in der Altersklasse der über 50-jährigen ermittelt. Gespielt wird dabei auf einem Kleinfeld (Maße 60x40 Meter) mit 2x5 Meter Toren. Die Mannschaft, die nach Abpfiff des letzten Spiels den ersten Tabellenplatz belegt, ist nicht nur Norddeutscher Ü50-Meister, sondern qualifiziert sich damit auch für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft, dem DFB-Ü50-Cup. Ausgetragen wurde der 3.Ü50-Cup am Sonntag, 24.8.2014, beim Hamburger Fußball-Verband.
Ehrentafel Norddeutscher Ü-50-Cup: 2012 Hannover 96 (NFV), 2013 Hannover 96 (NFV).
Teilnehmer: BFV - TuRa Bremen; HFV - SG BW96/Altona 93, NFV - Hannover 96, SHFV - NTSV Strand 08.
Spiele:
NTSV Strand 08 - TuRa Bremen 5:1
SG BW 96/Altona 93 - Hannover 96 0:5
NTSV Strand 08 - SG BW96/Altona 93 3:1
TuRa Bremen - Hannover 96 1:3
Hannover 96 - NTSV Strand 08 9:0
SG BW 96/Altona 93 - TuRa Bremen 3:0
Tabelle
Platz Mannschaft Spiele Tore Punkte
1 Hannover 96 3 17:1 9
2 NTSV Strand 08 3 8:11 6
3 BW 96/Altona 93 3 4:8 3
4 TuRa Bremen 3 2:1 0
 
 
Norddeutscher Ü40-Cup: Einfeld und Lesum-Burgdamm fahren nach Berlin
Mit großen Hoffnungen und gewohnt großer Anhängerschaft war Titelverteidiger TSV Reinbek angereist, musste aber gleich im ersten Spiel gegen den Vertreter aus Schleswig-Holstein, TS Einfeld, eine empfindliche 1:3-Niederlage hinnehmen. Nachdem die TSVer im zweiten Gruppenspiel gegen Woltwiesche  nur 1:1 gespielt hatten, schwanden die Hoffnungen auf das Halbfinale und nach dem 0:0 im Spiel zwischen Einfeld und Woltwiesche war es vorbei mit dem Traum, ein zweites Mal nach Berlin zu fahren. In der anderen Gruppe konnte sich der zweite Hamburger Vertreter Rahlstedter SC nach einer knappen Niederlage gegen Lesum-Burgdamm mit 2:0 gegen Garbsen durchsetzen und sicherte sich den 2. Rang.
Im Halbfinale gab es dann für den RSC eine deutliche Niederlage gegen Einfeld und im anderen Halbfinale konnte sich Lesum-Burgdamm knapp mit 1:0 durchsetzen. Das 11m-Schießen um Platz 3 konnte der Rahlstedter SC mit 4:2 gegen Woltwiesche für sich entscheiden. Im Finale  stand es zwischen Einfeld und Lesum-Burgdamm nach regulärer Spielzeit 1:1 und nach dem folgenden Elfmeterschießen 6:4. HFV-Präsident Dirk Fischer überreichte bei der Siegerehrung in seiner Eigenschaft als Vizepräsident des NFV die Medaillen und Pokale
Mit dem Norddeutschen Ü40-Cup hatte der Norddeutsche Fußball-Verband e.V. (NFV) 2007 eine Vereinsmeisterschaft im Seniorenbereich ins Leben gerufen, bei der es begeisterten Fußballern ermöglicht wird, auch  im fortgeschritten Fußballeralter noch leistungsbezogen um Meisterschaftsehren zu spielen.
Dabei hatten die Mannschaften nicht nur die Chance, sich am Ende eines spannenden Turniertages Norddeutscher Ü40-Meister zu nennen, sondern auch, sich für den weiterführenden DFB-Wettbewerb zu qualifizieren. Die zwei besten Mannschaften des Turniers qualifizierten sich nämlich für den DFB-Ü40-Cup. Ausgetragen wurde der Ü40-Cup am Sonntag, 24.8.2014, beim Hamburger Fußball-Verband.
Ehrentafel Norddeutscher Ü-40-Cup: 2007 TV Bunde, 2008 TSV Lesum-Burgdamm, 2009 RW Damme, 2010 SV Altengamme, 2011 TSV Lesum-Burgdamm, 2012 TSV Lesum-Burgdamm, 2013 TSV Reinbek, 2014 TS Einfeld.
 
Spiele
TSV Reinbek - TS Einfeld 1:3
TSV Lesum-Burgdamm - TuS Garbsen 0:0
Viktoria Woltwiesche - TSV Reinbek 1:1
Rahlstedter SC - TSV Lesum-Burgdamm 2:3
TS Einfeld - Viktoria Woltwiesche 0:0
Rahlstedter SC - TuS Garbsen 2:0
Halbfinale:
TS Einfeld - Rahlstedter SC 7:0
TSV Lesum-Burgdamm - Viktoria Woltwiesche
Platz 3 (11-m-Schiessen):
Rahlstedter SC - Viktoria Woltwiesche 4:2 
Finale:
TS Einfeld - TSV Lesum-Burgdamm 6:4 n. Elfm. (1:1 n. reg. Spielzeit)

Fotos von beiden Turnieren gibt es in der Bildergalerie auf hfv.de

Zurückziehungen im Liga-Bereich

Noch vor Beginn der Serie gab es weitere Zurückziehungen:
Der SC Europa hat seine 2. Herren aus der Kreisliga 4 zurückgezogen.
Der DSC Hanseat hat seine 2. Herren aus der Kreisklasse 7 zurückgezogen.
Der FC Schnelsen hat seine 3. Herren aus der Kreisklasse 7 zurückgezogen.
Der ESV Einigkeit hat seine 2. Herren aus der Kreisklasse 10 zurückgezogen.

Klasseneinteilung Herren 2014/2015 mit weiteren Änderungen

Der Spielausschuss des HFV hat die Klasseneinteilung der Herren erneut überarbeitet, Änderungswünsche nach der Erstveröffentlichung nach Möglichkeit berücksicht und Nachmeldungen und Zurückziehungen eingearbeitet (s. Anhang).
 
Die Änderungen in den einzelnen Staffeln sind fett markiert.

Klasseneinteilung Herren 2014/2015 Stand 07.07.2014

ODDSET-Pokal der Herren 2014/2015: Auslosung 1. Runde verspricht spannende Partien

Ausgericht von der Bild-Zeitung wurde im 13. Stock im Axel-Springer-Verlag die 1. Runde im ODDSET-Pokal der Herren 2014/15 gezogen. Losfee war die Marketingleiterin vom HFV-Partner Möbel Schulenburg, Anne Borcherding.

Anne Borcherding (lks.) mit Joachim Dipner (HFV-Spielausschuss-Vorsitzender) - Foto ABS

Mehr Fotos gibt es in der Bildergalerie auf hfv.de

Die Spiele der 1. Runde sollen am Wochenende 25. – 27.07.2014 gespielt werden. Die genauen Ansetzungen finden Sie nach der Einarbeitung auf www.fussball.de.


Andreas Zschorsch (lks.), der Amateurfußballexperte der Bild-Zeitung, begrüßte die Gäste

Aus den regional verteilten vier Töpfen mit 202 Mannschaften wurden folgende Partien gezogen:

Topf 1
Standard Alu - HNT
Einigkeit – Finkenwerder
Bostelbek – Süderelbe
Fatihspor – GW Harburg
Neuland – Altenwerder
Inter 2000 – Harburger Türkspor
Este 06/70 – HTB
Zonguldakspor – Vorwärts Ost
HEBC – Kosova
Sporting Clube – FC Bingöl 12
FC Sarcon – Harburger SC
FSV Harburg-Rönneburg – Teutonia 05
RW Wilhelmsburg – Teutonia 10
FC Musa – Hammonia
Kurdistan Welat – Buxtehude
FFC 08 – Juventude
Inter Hamburg – SC Victoria
FC Türkiye – Altona 93
Moorburg – Dynamo Hamburg
Viktoria Harburg – Sternschanze
Panteras Negras – Dersimspor
Mesopotamien – SV Wilhelmsburg
Lorbeer – Buchholz
BSV 19 – FC Neuenfelde

Topf 2
HT 16 – Vorwärts-Wacker
Escheburg – Billstedt-Horn
Stapelfeld – Willinghusen
FC Lauenburg – Gülzow
FC Preußen – Meiendorf
SV St. Georg – Hamwarde
Bergedorf-West – Störtebeker
ETSV Hamburg – FSV Geesthacht
Oststeinbeker SV – Lauenburger SV
Eilbek – Barsbüttel
Wandsetal – Dassendorf
Düneberg – Voran Ohe
SC Concordia – SC Vier- und Marschlande
Atlantik 97 – FC Bergedorf 85
SC Hamm 02 – SV NA
Schwarzenbek – Curslack-Neuengamme
TuS Hamburg – Elazigspor
Grünhof-Tesperhude – Börnsen
ASV Hamburg – Altengamme
DJK – SC Wentorf
TSV Reinbek – Mümmelmannsberg
TSG Bergedorf – Lohbrügge
ASV Bergedorf 85 – Aumühle
Glinde – Hamm United

Topf 3
Hellbrook – Nikola Tesla  
Eppendorf/Groß-Borstel – Bramfeld
FC Norderstedt – Wellingsbüttel
SV Barmbek – Sasel
DSC Hanseat – SC Condor
Polonia – UH/Adler
Farmsen – SC Sperber
Eintracht Lokstedt – SV Eidelstedt
Hasloh – Ahrensburg
Alsterbrüder – GW Eimsbüttel
Osterbek – USC Paloma
WB 63 – Urania
Walddörfer SV – TuS Berne
Hummelsbüttel – TuRa Harksheide
Norderstedter SV – FC Winterhude
VfL 93 – Stellingen 88
DuWo 08 – Alstertal-Langenhorn
Duvenstedt – Croatia
FC Maihan – FC Haak Bir
Hoisbüttel – Niendorf
FC Hamburger Berg – BU
Lemsahl – Poppenbüttel
Bergstedt – Rahlstedt
Oberalster – Glashütte
NCG FC Hamburg – Eintracht Norderstedt
Lohkamp – Tonndorf-Lohe

Topf 4
Rellinger FC – Hetlingen
Roland Wedel – Germania
Vossloch – TuS Osdorf
Seestermühe – Holm
BW Ellas – West Eimsbüttel
Heist – TBS Pinneberg
SC Pinneberg – Rugenbergen
TuS Appen – Hörnerkirchen
Osdorfer Born – Hansa 11
Tangstedt – Rantzau
Kickers Halstenbek – Egenbüttel
Holsatia im EMTV – TuS Holstein
Groß-Flottbek – SV Blankenese
Spfr. Pinneberg – Union 03
Hemdingen-Bilsen – Halstenbek-Rellingen
Komet Blankenese – Ellerau
Borstel – Lieth
FC Schnelsen – VfL Pinneberg
FC Quickborn – FCE Rellingen
Lurup – FC Elmshorn
Sparrieshoop – Wedeler TSV
Haseldorf – Heidgraben
Cosmos Wedel – Waldenau
Kummerfeld – Uetersen
1. FC Eimsbüttel – Rissen
Union Tornesch – ETV
Inter Eidelstedt – BW 96 Schenefeld


TSV Reinbek Ü40-Senioren sind Hamburger Meister 2013/14

Spannende und faire Spiele, knappe Resultate. Am Ende stand am Sonntag, 22.06.2014, auf der Sportanlage des Hamburger Fußball-Verbandes in Hamburg-Jenfeld fest: Die TSV Reinbek gewann die Meisterschaft der Ü40-Senioren nach einem 3:0-Sieg im Finale gegen das Team vom Rahlstedter SC. Die beiden Finalteilnehmer sind für den NordFV-Ü40-Cup 24.08.2014 in Hamburg qualifiziert.


HFV-Meister Ü40: TSV Reinbek - Foto HFV

Weitere Fotos gibt es in der Bildergalerie auf hfv.de

Die Ergebnisse im Überblick:
Gruppe A
Galatasaray - Union Tornesch 1:3
MSV Hamburg - Rahlstedter SC 0:1
Galatasaray - MSV Hamburg 2:0
Union Tornesch - Rahlstedter SC 2:3
Union Tornesch - MSV Hamburg 4:2
Rahlstedter SC - Galatasaray 1:1

Tabelle:
Platz Mannschaft Spiele Tore Punkte
1 Rahlstedter SC 3 5:3 7
2 Union Tornesch 3 9:6 6
3 Galatasaray 3 4:4 4
4 MSV Hamburg 3 2:7 0

Gruppe B
Niendorfer TSV - TSV Reinbek 0:1
FC Türkiye - Hamburger SV 1:1
Niendorfer TSV - FC Türkiye 1:0
TSV Reinbek - Hamburger SV 2:0
TSV Reinbek - FC Türkiye 0:0
Hamburger SV - Niendorfer TSV 1:0

Tabelle:
Platz Mannschaft Spiele Tore Punkte
1 TSV Reinbek 3 3:0 7
2 HSV 3 2:3 4
3 Niendorfer TSV 3 1:2 3
4 FC Türkiye 3 1:2 2
 
Halbfinalspiele
Rahlstedter SC - HSV 1:0
TSV Reinbek - Union Tornesch 7:0

Spiel um Platz 3 (11m-Schießen):
HSV - Union Tornesch 4:2

Finale:
Rahlstedter SC - TSV Reinbek 0:3

Spielgemeinschaft Blau-Weiß 96/Altona 93 ist Ü50-Senioren-Meister 2013/14

Im Finale auf der Sportanlage des SC VW 04, Öjendorfer Weg, am 22.06.2014, gewannen die Spieler aus Schenefeld und Altona mit 2:1.
Atlantik – Blau-Weiß 96/Altona 93 SG 1:2 (1:0)


Blau-Weiß 96 Schenefeld/Altona 93 SG Senioren Ü 50 - HFV-Meister 2013/14 - Foto HFV

Weitere Fotos gibt es in der Bildergalerie auf hfv.de

Union Tornesch hatte kurzfristig abgesagt.
Die Ü50-Senioren von BW 96/Altona 93 SG sind damit für den NordFV-Qualifikationswettbewerb (7er-Kleinfeld) am 24.08.2014 in Hamburg qualifiziert.

Zwei Kreisligisten im Finale des HOLSTEN-Pokals 2014: Niendorf 3. gewinnt im Elfmeterschießen

Am Sonntag, 1. Juni 2014, trafen auf dem Gelände der HFV-Sportschule, in Hamburg-Jenfeld, der SC Schwarzenbek 2. und der Niendorfer TSV 3. im Finale des HOLSTEN-Pokals aufeinander. Anpfiff der Partie war um 15 Uhr.

Mit dieser Finalpaarung hatten selbst vor dem Halbfinale die Experten nicht gerechnet. Die Niendorfer konnten im Halbfinale den Landesligisten und Favoriten VfL Pinneberg 2. im Elfmeterschießen niederringen. Damit hatte die Mannschaft von Spielertrainer Jan-Hendrik Schmitt ein zweites Highlight zum Saisonfinale erspielt. Nach einer guten Saison mit dem abschließenden zweiten Platz in der Kreisliga 7 nimmt das Team an der Aufstiegsrunde zur Bezirksliga teil.

Auch dem Finalgegner war im Halbfinale eine Überraschung gelungen. Die Schwarzenbeker besiegten den höherklassigen FC Türkiye 2. mit 2:0. Dabei stand das Team von Sven Reinke bereits in  der ersten Runde kurz vor dem Aus. Mit großer Mühe konnte es sich letztlich mit 2:1 bei SV Altengamme durchsetzen. Im Viertelfinale wurde es nochmal eng. Gegen Harksheide lag man bereits in der Verlängerung mit 1:2 zurück und verschoss sogar noch einen Elfmeter. Mit großem Kampfgeist und Siegeswillen triumphierte man schließlich im Elfmeterschießen.

Im spannenden Finale vor ca. 250 Zuschauern konnte keines der beiden Teams ein Tor erzielen und ähnlich wie im ODDSET-Pokal-Finale der Herren musste auch beim HOLSTEN-Pokal 2014 das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Hier setzte sich der Niendorfer TSV 3. Herren mit 4:3 gegen Schwarzenbek 2. Herren durch. Neben dem Pokal konnte sich das Siegerteam über 1.000,- Euro Siegprämie und 11 Kisten Holsten-Pilsener vom HFV-Partner Holsten freuen. Die Zweitplatzierten Schwarzenbeker erhielten 500,- Euro und 5 Kisten Holsten-Pilsener 

Und so war der Weg der beiden Mannschaften ins Finale:
SC Schwarzenbek 2.:
Erste Runde: 2:1 bei SV Altengamme 2.
Zweite Runde: 4:1 bei Hamm United 3.
Dritte Runde: 4:0 bei SV Altengamme 3.
Vierte Runde: 4:1 gegen SC Egenbüttel 3.
Fünfte Runde: 3:0 gegen Duwo 08 2.
Viertelfinale: 6:4 gegen Tura Harksheide 2. (nach Elfmeter)
Halbfinale: 2:0 gegen FC Türkiye 2.
 
Niendorfer TSV 3.:
Erste Runde: 4:2 bei Union 03 2.
Zweite Runde: 5:0 gegen Blau Weiß 96 2.
Dritte Runde: Freilos
Vierte Runde: 2:1 gegen Bramfelder SV 2.
Fünfte Runde: 2:1 gegen ETV 2.
Viertelfinale: 2:1 bei SC Condor 2.
Halbfinale: 6:4 gegen VfL Pinneberg 2. (nach Elfmeter)

Schwul-lesbische Fußball-EM kommt nach Deutschland

•             Startschuss SLSV Hamburg erhält Zuschlag für IGLFA European Championship 2015
•             Erster Bürgermeister Olaf Scholz übernimmt Schirmherrschaft
•             HSV stellt Plätze des Nachwuchsleistungszentrums in Norderstedt zur Verfügung

Die schwul-lesbische Fußball-Europameisterschaft 2015 findet in Hamburg statt. Wie der Sportverein Startschuss SLSV Hamburg e.V. am Montag mitteilte, hat das Konzept des Clubs den Zuschlag der International Gay And Lesbian Football Association (IGLFA) erhalten. Vom 11. bis 14. Juni 2015 werden mehr als 30 schwule und lesbische Teams und über 400 Teilnehmer zur IGLFA European Championship in der Hansestadt erwartet. Die Turnierspiele werden am 12./13. Juni auf den Plätzen des HSV-Nachwuchsleistungszentrums in Norderstedt ausgetragen. Geplant sind außerdem eine Eröffnungsparty mit Auslosung der Gruppen sowie eine Abschlussparty inklusive Siegerehrung. Die Schirmherrschaft hat Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz übernommen. Der SPD-Politiker sprach von einer herausragenden Sportveranstaltung, die ganz im Zeichen der Gleichstellung und Gleichbehandlung stehe.


Das Organisationskomitee von Startschuss SLSV Hamburg e.V. von links nach rechts: Detlev Matzen, Carsten Stock, Alexander v. Beyme (Leiter OK), Steffen Fischer (Sponsoring), André Martens (Social Media/PR), Philipp Abel, Thomas Brauner (Finanzen); Foto: Startschuss SLSV Hamburg e.V. / Torsten v. Beyme-Wittenbecher

Der Leiter des Organisationskomitees, Alexander von Beyme, sagte: “Wir hoffen darauf, dass ein solches Turnier in Hamburg auch die gesellschaftliche Diskussion über Homosexualität im Sport voranbringen wird. Wir machen es vor, wie normal es ist, schwul oder lesbisch zu sein und guten Fußball zu spielen.” Mit einem Augenzwinkern erklärte der 37-Jährige, dass die Hansestadt damit auch im ewigen Wettstreit mit Berlin punkten könne: “Die Berliner haben im Jahr 2015 nur das Champions-League-Finale, wir Hamburger eine ganze Europameisterschaft!"
Gespielt wird auf der Anlage des Hamburger Sport-Vereins in Norderstedt. HSV-Vorstand Oliver Scheel sagte: “Im Sommer haben wir die ‘Berliner Erklärung’ gegen Homophobie unterzeichnet. Das ist für uns nicht nur ein Blatt Papier, der HSV will dies auch mit Leben füllen und lässt Taten folgen. Gerne haben wir mitgeholfen, die schwul-lesbische Fußball-EM nach Hamburg zu holen. Wir freuen uns, gemeinsam mit Startschuss die in- und ausländischen Gäste auf unserer Anlage zu begrüßen.” OK-Chef von Beyme lobte die Zusammenarbeit mit dem Profi-Klub: “Wir sind auf keinerlei Vorbehalte gestoßen, im Gegenteil - der HSV ist uns sehr entgegengekommen, um das Turnier in Hamburg möglich zu machen.”

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz erklärte in einer Stellungnahme: „Ich freue mich, dass die International Gay And Lesbian Football Association die European Championship 2015 nach Hamburg vergeben hat. Mit der Ausrichtung der schwul-lesbischen Fußball-Europameisterschaft bietet sich der Freien und Hansestadt Hamburg einmal mehr die Gelegenheit, sich als weltoffene und tolerante Metropole zu präsentieren. Die Schirmherrschaft für diese herausragende Sportveranstaltung, die ganz im Zeichen der Gleichstellung und Gleichbehandlung steht, habe ich gern übernommen.“

Die IGLFA European Championship für Schwule, Lesben, Bi-, Transsexuelle und Freunde wird alle zwei Jahre ausgetragen und feierte ihre Premiere 2011 in Manchester, 2013 fand der Wettbewerb in Dublin statt. 2015 in Hamburg macht das Turnier erstmals auf dem europäischen Kontinent Station - und das im Jubiläumsjahr der Ausrichter: Startschuss SLSV wird 2015 das 25-jährige Bestehen feiern. Der Verein wurde 1990 gegründet, heute sind dort über 600 Mitglieder in mehr als 15 Sportarten aktiv.