08.09.2017

Vereinsdialog beim VfL Pinneberg – zu wenig Kunstrasenplätze!

Vereinsdialog beim VfL Pinneberg, hinten v. lks.: Lempfert, Hönke, Dipner; vorne v. lks.: Jarchow, Kebbe, Sellmann, Fischer, Kerber und Holstein – Foto HFV

HFV-Präsident Dirk Fischer, Vizepräsident Carl-Edgar Jarchow, der Spielausschuss-Vorsitzende Joachim Dipner, Geschäftsführer Karsten Marschner, Präsidiumsmitglied Uwe Herzberg und DFB-Stützpunkt-Koordinator Stephan Kerber waren am 24.8.2017 im VfL-Clubheim am Fahltskamp.

Die Delegation versprach ihre Hilfe im Austausch mit der Pinneberger Stadtverwaltung. VfL-Geschäftsführer Uwe Hönke nannte als Hauptsorge: „Aufgrund unserer infrastrukturellen Schwierigkeiten haben wir einen Wettbewerbsnachteil.“ Fast überall schießen Kunstrasenplätze aus dem Boden, nur in der Kreisstadt nicht. Weitere Punkte die angesprochen wurden, waren Spielansetzungen, Futsal und Talentförderung. Für den VfL Pinneberg waren dabei: Sven Lempfert, Uwe Hönke, Detlef Kebbe, Heinz Sellmann und Florian Holstein.

Vermarktung: