24.02.2017

Stellungnahme des DFB

Zur Berichterstattung über "Auffällige Wetten in der Bundesliga" hält der DFB Folgendes fest:

DFB und DFL arbeiten bereits seit 2005 mit dem erfolgreichen Wettüberwachungs-Spezialisten Sportradar zusammen, um Auffälligkeiten auf dem Wettmarkt möglichst schnell zu erkennen. Seither wurde von Sportradar kein Spiel der Bundesliga oder 2. Bundesliga als manipulationsverdächtig eingestuft.

Wie die Autoren der vorliegenden Studie selbst kommt auch Sportradar im Rahmen einer ersten Analyse zu dem Ergebnis, dass ein Verdacht auf Wettmanipulation durch die nun präsentierten Daten nicht belegt wird.

Gestützt wird diese Aussage zudem durch eine Einschätzung von Prof. Dr. Eike Emrich (Universität des Saarlandes), der nach einer ersten Kenntnisnahme das Arbeitspapier so interpretiert, dass sich die Bundesliga als sehr resistent gegenüber Match Fixing erweist. Prof. Emrich ist Mitglied der unabhängigen "Kommission Wissenschaft" im DFB, begleitet die Thematik seit Jahren und hat u.a. Match Fixing im Fußball und in anderen Sportarten mit Kollegen eingehend untersucht.

Im Sinne eines sauberen Wettbewerbs nimmt der DFB selbstverständlich jeden Hinweis sehr ernst und ist deshalb ebenso wie die DFL im präventiven Bereich aktiv. Für anonyme Hinweisgeber wurde eigens die Position eines Ombudsmannes eingerichtet.
[dfb]

Vermarktung: