03.04.2017

HFV unterstützt die Flüchtlingsarbeit im Fußball

Es ist noch nicht allzu lange her, als etliche Menschen auf der Flucht vor Krieg, Gewalt und Vertreibung zu uns nach Deutschland gekommen sind. Vielen von uns sind die damit verbundenen Bilder und Herausforderungen wie Aufnahme, Unterbringung und Versorgung noch sehr präsent. Neben diesen existentiellen Dingen, die inzwischen mit Masse recht reibungslos funktionieren, ist es darüber hinaus die besondere und dauerhafte Herausforderung, diese Menschen entweder auf Zeit oder auf Dauer in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Es war und ist in dieser Situation einmal mehr der Fußball mit seinen Vereinen, der Menschen völlig unabhängig von Herkunft, Aussehen, Sprache, Kultur und/oder Status zusammengeführt hat, weiter zusammenführt und dauerhaft integriert. Überall wurden die Geflüchteten auf- und vor allem angenommen. Eine Leistung, die nur wenige gesellschaftliche Bereiche so umfassend und vorbehaltslos vollbracht haben.
All dies war nur mit zusätzlichem Engagement bis hin zu zusätzlichen Belastungen, letzteres auch in finanzieller Hinsicht, zu leisten. Erfreulicherweise konnte hier die DFB-Stiftung Egidius Braun bereits Mittel bereitstellen, die durch die Vereine abgerufen werden konnten und auch wurden. Nun ist aber klar, dass die Aufgabe eine längerfristige ist und insbesondere die finanziellen Mehrbelastungen zunächst erhalten bleiben.
Jetzt stehen weitere Mittel für die Flüchtlingsarbeit über den HFV zur Verfügung und können abgerufen werden. Dies jetzt in einem Umfang, dass auch die Anzahl der aufgenommenen Flüchtlinge berücksichtigt werden kann.

Gemäß nachfolgender Staffelung können Mittel beim Hamburger Fußball-Verband beantragt werden:

Für bis zu 5 Flüchtlinge 100,00 €, für bis zu 10 Flüchtlinge 150,00 €, für bis zu 15 Flüchtlinge 200,00 €, für bis zu 20 Flüchtlinge 250,00 €, für mehr als 20 Flüchtlinge 300,00 €.

Allen Vereinen des HFV sind Anträge zugeschickt worden. Diese Anträge einfach online ausfüllen, unterschreiben (lassen), abstempeln und bis zum 14.4.2017 (!) an den HFV zurück senden. Nach Prüfung wird das Geld wie beantragt zur Verfügung gestellt.

Um die Prüfung für die Vereine möglichst einfach und unbürokratisch zu gestalten, werden wir die Anzahl der Flüchtlinge zugrunde legen, für die Spielberechtigungen beim HFV beantragt worden sind. Letztlich war dies bei der Aufnahme das Ziel, so dass über diesen Weg nahezu alle in den Fußball aufgenommene Geflüchtete zu erfassen sind.
Sollten wider erwarten darüber hinaus weitere Flüchtlinge in die jeweilige Fußballabteilung des Vereins aufgenommen worden sein, so ist für diese eine Kopie eines amtlichen Dokumentes vorzulegen, wie es ansonsten dem Passantrag beizufügen ist.
Wir gehen davon aus, durch diese Förderung eine zielgerichtete Unterstützung leisten zu können und möchten Sie daher herzlich auffordern, die Mittel entsprechend abzurufen.

Mit freundlichen Grüßen Hamburger Fußball-Verband e.V.
Karsten Marschner, Geschäftsführer

Vermarktung: