02.10.2017

HFV U18-Frauen beim DFB Länderpokal in Duisburg

Platz 19 am Ende

Die Mannschaft der U18-Frauen vor der Abreise nach Duisburg - Foto HFV

DFB U18-Frauen-Länderpokal vom 29.09. - 03.10.2017 in der Sportschule Duisburg-Wedau

1. Spiel am Samstag, 30.09.17 um 15.00 Uhr gegen Thüringen 1:5

Vor allem an der Kompaktheit in der ersten Halbzeit fehlte es den Hamburgerinnen. Bereits nach 10 Minuten stand es 0:2, zur Halbzeit bereits 0:4. In der zweiten Halbzeit haben die Hamburger Frauen das Spiel dann offener gestaltet und in der 43. Minute den 1:4 Anschlusstreffer erzielt. Die Hamburgerinnen waren zwar präsenter und kompakter, aber nie wirklich zwingend. Ein berechtigter Foulelfmeter führte dann zum 1:5-Endstand. 

2. Spiel am Sonntag, 01.10.2017 um 10:00 Uhr gegen Rheinland 1:0
Die Hamburgerinnen waren fokussiert und dominierten die Partie von Beginn an. Leider konnten sich die Frauen nicht belohnen und es ging mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit dann der Schock: Nach einem Zusammenprall mit der Hamburger Torfrau und einer Gegenspielerin musste Dilara Akgümüs verletzt ausgewechselt werden. Die Hamburgerinnen waren in der Folge unsortiert und sichtlich neben der Spur, nach einer Viertelstunde haben sie sich dann wieder gefangen und Moral gezeigt: Mit dem Abpfiff erzielte Jana Bothmann dann den 1:0-Siegtreffer. Nach dem Spiel waren alle Gedanken bei Dilara, die ins Krankenhaus gefahren wurde - wir wünschen gute Besserung!

3. Spiel am Montag, 02.10.2017 um 11:30 Uhr gegen Saarland 0:2
Zwar zeigten die Hamburger Frauen in ihrem dritten Spiel die beste Leistung in diesem Leistungsvergleich, dennoch setzte sich am Ende die Qualität der Saarländer durch. Nach einer guten Anfangsphase schlugen die Saarländerinnen gleich zwei Mal zu: In der 20. und 27. Minute war es jeweils ein langer Ball, der die Abwehr der Hamburgerinnen aushebelte und eiskalt abgeschlossen wurde. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die stärkste Phase der Hamburger Mannschaft, die mehrfach gute Torchancen ausließen, u.A. einen Lattentreffer konnten die Hamburgerinnen verbuchen. Sie gaben sich nie auf, kämpften die ganze Spielzeit lang, konnten sich aber leider nicht belohnen. Dennoch ein Auftritt der Mut für die morgige letzte Partie macht.

4. Spiel am Dienstag, 03.10.2017 um 9:15 Uhr gegen Berlin 2:5
Gegen Berlin war für die Hamburgerinnen nichts zu holen. Zwar schoss Caya Momm den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1 nach einem frühen Rückstand, doch in der Folge waren die Berlinerinnen stärker. Zwei Elfmeter für Berlin und ein Tor von Alina Siegel sorgten für den 2:3-Rückstand zur Pause. In der zweiten Halbzeit waren die Frauen aus der Hauptstadt fitter und kompakter, die Hamburgerinnen verloren immer mehr den Zugriff auf das Spiel. Am Ende hieß es dann 2:5 und Platz 19 bei diesem Länderpokal aus Hamburger Sicht.

Aufgebot:

Sade-Mariya Afun (UH-Adler), Dilara Akgümüs (Victoria), Jana Bothmann (Wellingsbüttel), Cindy Guder (HSV), Michelle Janssen (Blau-Weiß 96), Markella-Dimitra Koskeridou (HSV), Alina Köstner (Bramfeld), Caya Momm (Victoria), Antonia Posdziech (Walddörfer), Alina Siegel (HSV), Elma-Lena Tanudjaja (Schwarzenbek), Kathrin Thomsen (HSV), Irem Üstün (GW Eimsbüttel), Gina Wagner (Victoria), Michelle Wiehr (St. Pauli), Celine Witt (Victoria)

Trainer: Maja Schubert, Lukas Wenzel
Physiotherapeutin: Katrin Attia-Loebe

Vermarktung: