01.02.2018

Der Hamburger Fußball-Verband trauert um Werner Brinke (TSV Uetersen)

der am 28. Januar 2018 im 88. Lebensjahr verstarb.

Werner Brinke

Für Werner Brinke war die Schiedsrichterei Berufung. Er machte 1947 seine Prüfung und war so ein Mann der „ersten Stunde“. 2017 wurde er, als bisher einziger Hamburger Schiedsrichter, für seine 70-jährige SR-Tätigkeit geehrt.
In seiner aktiven Zeit leitete er Spiele der damals höchsten Spielklasse, der Oberliga. Nach Beendigung seiner aktiven Zeit widmete er sich im BSA Pinneberg der Aus- und Fortbildung seiner Schiedsrichter. Seit 1957 war er viele Jahre immer wieder als Obmann oder Beisitzer ehrenamtlich im BSA Pinneberg aktiv, und zwar insgesamt mehr als 30 Jahre, zuletzt noch von 2005 bis 2007 als Obmann.

50 Jahre SR war Werner Brinke 1997. Ehrung im BSA Pinneberg u.a. mit Ernst Maschmann (1. v. lks.), Wilfred Diekert (3. v. lks.), Thomas Zeißing (3. v. re.) und Fiete Retzmann (re.) - Foto Erich Arp

Werner Brinke war stets ein großer Unterstützer und Helfer der Aktiven und sah seine Berufung in der Förderung von jungen Talenten, z. B. auch als Beobachter. Er zeichnete sich durch Zuverlässigkeit und überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft aus. Dabei strahlte er immer Ausgeglichenheit, Ruhe und Optimismus aus.
Der Hamburger Fußball-Verband würdigte seine außerordentlichen Verdienste mit Verleihung der silbernen Ehrennadel (1995) und der goldenen Ehrennadel (2000). Der DFB ehrte Werner Brinke mit der DFB-Verdienstnadel 1998.

Die Führungscrew des BSA Pinneberg 1991 (v. lks.): Gustav Hell (Lehrwart), Birgit Behrens (Ansetzerin), Werner Brinke (Beisitzer), und Thomas Zeißing (Obmann) - Foto Archiv Byernetzki

Werner Brinke hat dem Hamburger Fußball viel gegeben, sein Wirken wird für die Hamburger Schiedsrichter unvergessen bleiben.
Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie.

Wilfred Diekert (VSA-Vorsitzender): „Mit Werner Brinke verlieren wir einen „Großen“ aus dem Schiedsrichterwesen, auf den man sich immer 100%ig verlassen konnte und mit dem mich viele gemeinsame Jahre verbinden.
Seine vorbildliche ehrenamtliche Tätigkeit war geprägt von großem Sachverstand und viel Einfühlungsvermögen für das Notwendige, aber auch Machbare!“

Die Urnentrauer für Werner Brinke mit anschließender Beisetzung findet statt am Freitag, dem 16. Februar 2018, um 14:00 Uhr in der Friedhofskapelle in Heist.
Anstelle freundlich zugedachter Blumen wird im Sinne von Werner Brinke um eine Spende an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V., bei der Hamburger Sparkasse IBAN: DE03 2005 05501241 1333 11, BIC: HASPDEHHXXX, Kennwort: „Werner Brinke“ gebeten.
Von Beileidsbekundungen am Grab, wird gebeten Abstand zu nehmen.

Vermarktung: