17.11.2017

Den Vereinen fehlen Hallen!

Der HFV war zum Vereinsdialog bei TuS Berne

Ein Netz mit Bällen übergab HFV-Präsident Dirk Fischer an den TuS-Vorsitzenden Hajo Pütjer (lks.) - Foto Byernetzki

Etwas brannte dem Vereinsvorsitzenden vom TuS Berne, Hajo Pütjer, besonders unter den Nägeln: „Vereine in Hamburg, wie wir, die keine eigene Sporthalle haben, haben alle das gleiche Problem. Uns fehlen die Hallenzeiten, um unseren Mitgliedern die gewünschten Angebote zu machen.“
Beim Vereinsdialog, den das Präsidium des HFV im Jahr mit zwölf Vereinen durchführt, gab es am 16.11.17 im Berner Vereinszentrum einen interessanten Dialog zwischen den Verantwortlichen von TuS Berne und des HFV.

TuS Berne existiert mittlerweile über 90 Jahre und ist mit ca. 3.600 Mitgliedern und 30 Abteilungen eine wichtige Heimat für viele Menschen jeden Alters in Berne. Neben dem Fußball-Platz und dem Vereinszentrum steht auch das soziale Zentrum im Stadtteil unter der Verwaltung des Vereins und ist u.a. Heimstatt des Vereinsorchesters. Die größte Abteilung sind die Turner. Deutscher Meister ist TuS Berne im Pokern. Die Fußball-Abteilung hat 750 Mitgliedern in insgesamt 30 Mannschaften.
Im Gespräch ging es um infrastrukturelle Maßnahmen, wie Ballfanggitter, Kleinspielfeld, Parkplatzprobleme und die Sanierung der Umkleidekabinen. Darüber hinaus wurde über die Finanzierung von Lizenztrainern und die Hallenansetzungen der Junioren gesprochen.

Für TuS Berne waren dabei: Hans-Joachim Pütjer (1. Vorsitzender), Brigitte Steckel (Kassenwart/Administrativ), Andre Knorr (stellv. Abteilungsleiter Fußball), Niels Schulze (Jugendleiter Fußball), Michael Kraft (Ligaobmann) und Oliver von Elm (Abteilungsleiter Fußball).
Für den Hamburger Fußball-Verband waren dabei: Dirk Fischer (Präsident), Uwe Herzberg (Vors. Ausschuss für Sportanlagen), Frank Richter (Vors. Verbands-Lehrausschuss), Jens Bendixen-Stach (Vorsitzender Verbands-Jugendausschuss) und Carsten Byernetzki (stv. Geschäftsführer).

Vermarktung: