02.11.2017

Auf den Spuren von Julius Hirsch

Spurensuche in der Gedenkstätte Auschwitz - Birkenau
Im März 2018 jährt sich die Deportation des jüdischen Nationalspielers Julius Hirsch in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal. Vor dem ersten Weltkrieg gehörte Julius Hirsch, deutscher Meister 1910 (Karlsruher FV) und 1914 (Fürth) zu den Besten Stürmern in Deutschland. In der deutschen Fußballlandschaft steht sein Name seit vielen Jahren für die Erinnerung an die zahlreichen Opfer des Nationalsozialismus - insbesondere die jüdischen Opfer des Holocaust - unter den Spielern, Trainern, Funktionären und Vereinsmitgliedern.

Der 2005 vom DFB ins Leben gerufene Julius Hirsch Preis wird an Vereine, Initiativen und Projekte verliehen, die sich für die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus engagieren, gegen Diskriminierung und für die Förderung von Toleranz und gesellschaftlicher Vielfalt im Fußball einsetzen.

Details zur Aussschreibung sind hier einzusehen:
Ausschreibung Julius Hirsch 

Anschrift für die Bewerbung bzw. Rückfragen:
DFB-Kulturstiftung
Frau Maren Feldkamp
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt
maren.feldkamp@dfb.de
Tel. 069-6788-519

Vermarktung: