Amateurfußballer

E-Mädchen vom Eimsbütteler TV sind Hamburger Meister

Die E-Mädchen vom Eimsbütteler TV sind Hamburger  Meister!


Hamburger Meister bei den E-Mädchen - Eimsbütteler TV (Foto privat)

Die 8-10jährigen Mädchen des Eimsbütteler TV haben den allerersten Hamburger Meistertitel in der Vereins-Geschichte im Mädchenfußball nach Eimsbüttel
geholt. Nach 5 Siegen gab es am Samstag im letzten Saisonspiel gegen die E-Mädchen vom Hamburger SV ein 2:2 Unentschieden. Vor dem Spiel stand die Mannschaft vom Trainer-Team Ulf Ancker und Patrick Hansen bereits als Meister fest, doch wollten natürlich alle mit einer „weißen Weste“ die Saison in der ME 11, der starken Staffel, abschließen.
War vielleicht hiermit die zu Beginn von rund 50 Zuschauern gesehene Nervosität der Eimsbüttelerinnen zu erklären? Die Mädchen um Mannschaftsführerin Flo begannen nicht so spielerisch auftrumpfend wie sonst, sondern wurden immer wieder von den HSV-Mädchen in die eigene Hälfte gedrückt. Aus einem dieser Angriffe resultierte dann kurz vor dem Halbzeitpfiff der Führungstreffer zum 0:1 für den HSV durch Celine. Eimsbütteler Angriffe mit tollem Aufbauspiel gab es auch zu bewundern, aber die Pässe waren manchmal zu ungenau oder wurden von der gut spielenden HSV-Abwehr entschärft.  
In der Halbzeitpause wurde auf Seiten des ETV in Ruhe die Bilanz der ersten Hälfte gezogen und das schien zu wirken. Keine 5 Minuten war die 2.Halbzeit jung als Anni (ETV) den Ausgleich erzielte. Nun begann die starke Phase der Mädchen von der Bundesstraße, die heute am Lokstedter Steindamm aufliefen. In der 34. Spielminute erhöhte Caro zur vielumjubelten 2:1 Führung. Die HSV-Mädchen spielten weiterhin offensiv, denn sie kämpften im Fernduell gegen den SC Condor um den 2.Tabellenplatz, der den Vize-Hamburger Meister-Titel bedeutete. Noch 2 Minuten waren die ETV-Mädchen vom 6.Sieg entfernt, als  Sophie (HSV) den 2:2 Ausgleich erzielen konnte und dabei blieb es dann auch. Ein tolles Spiel mit einem gerechten Unentschieden, das begeisterte!
Herzlichen Glückwunsch an die Mädchen und Trainer vom Eimsbütteler TV zur Hamburger Meisterschaft der E-Mädchen! Nach dem Titel der Hamburger-Vize-Hallenmeisterschaft in dieser Saison kann nun zu den Medaillen die Meisterschale hinzu gestellt werden.
Auch beglückwünschen wir die Spielerinnen und Trainerin Kristin Witte vom HSV, die durch das Unentschieden mit dem SC Condor gleichzogen und durch das bessere Torverhältnis den Hamburger-Vize-Meistertitel feiern können.


Ihr
AFM

Die 1.B-Mädchen des HSV sind Hamburger Meister der Saison 2013/2014

Die 1.B-Mädchen des HSV sind Hamburger Meister der Saison 2013/2014


Foto - privat

Die 1.B-Mädchen des HSV wollten ihrem Trainer Jasko Mahmutovic einen besonders schönen Geburtstag gestalten und schenkten ihm zum Saisonabschluss (neben einem überraschenden Ständchen kurz nach Anpfiff) einen Sieg über den Walddörfer SV. In einem sportlich fairen Wettkampf gewannen die HSVerinnen mit 4:0 und sicherten sich somit die Hamburger Meisterschaft der Saison 2013/2014. 
 
Nun spielen die HSV B-Mädchen als nächstes um die Norddeutsche Vereinsmeisterschaft und somit um die Qualifikation für die Bundesliga.
 
Der Hamburger Fußball-Verband gratuliert herzlich zur Hamburger Meisterschaft und wünscht viel Erfolg für den Aufstieg.  

Ihr AFM

Die Frauen des HSV sind ODDSET-Pokalsiegerinnen 2014

Es war angerichtet. Bei trockenen Verhältnissen und abgekühlter Temperatur pfiff Schiedsrichterin Jacqueline Herrmann pünktlich um 19 Uhr vor 653 Zuschauern das Finale zwischen DuWO 08 und dem HSV an.

Jubel nach der Pokalübergabe - Fotos HFV

Ganz viele Fotos vom Finale gibt es in der Bildergalerie auf hfv.de

Beide Mannschaften begannen druckvoll und störten den Gegner bereits früh. Die erste Chance des Spiels ging auf das Konto von DuWO 08. Sabrina Müller bekam nach Zuspiel von Franziska Kalloch aber keinen Druck hinter den Ball.
Der HSV diktierte nach der Chance weitestgehend das Geschehen und kam zu guten Möglichkeiten. Catherine Knobloch scheiterte zunächst in der 10. Minute per Kopf an DuWO-Keeperin Tanja Sierk. Nur kurze Zeit später setzte Anika Michel einen strammen Schuss über das Tor.
Wie aus dem Nichts dann die größte Chance der ersten Halbzeit in der 20. Minute. Birte Schulz setzte gegen Catherine Knobloch nach einem eigentlich zu langem Ball energisch nach, schießt aus vollem Lauf den Ball aus gut 20 Metern aber über das leere Tor.
In der Folge verlor die Begegnung etwas an Tempo. DuWO 08 kam durch Luebke und Müller noch zu Torabschlüssen, die Saskia Schippmann aber vor keine Probleme stellten. In der 44. Minute zappelte der Ball dann im Netz des HSV. Die Ernüchterung kam aber schnell. Franziska Kalloch erzielte das Tor aus einer klaren Abseitsposition.
Nach der Halbzeit kamen beide Teams unverändert aus der Kabine. Wie zu Beginn der ersten Halbzeit übernahm der HSV auch jetzt die Kontrolle. In der 50. Minute haute Henrike Zollfrank den Ball aus 25 Metern an den Querbalken. Anika Michel konnte den Abpraller aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen.
Nach zwei weiteren Chancen für den HSV meldete sich DuWO zurück. Nach einer Ecke bekam Birte Schulz aber keinen Druck hinter den Ball. In der 60. Minute dann die große Gelegenheit für DuWO 08 zur Führung. Die frisch eingewechselte Jaekel rannte nach einer guten Kombination über die linke Seite alleine auf das Tor des HSV zu. Sophia Schippmann verkürzte den Winkel geschickt und konnte den Ball im letzten Moment abwehren. Torraumszenen waren in der Folge Mangelware. Ein Ausrufezeichen setzte der HSV noch. Einen satten Schuss von Fjolla Gara konnte die Torhüterin gerade noch über die Latte lenken.
0:0 hieß es auch nach Ablauf der regulären Spielzeit. So bekamen die Zuschauer an der Hoheluft eine 30-minütige Verlängerung zu sehen. Nach 90 torlosen Minuten dauerte es in der Verlängerung gerade einmal zwei Minuten, ehe das erste Tor fiel. Nach einem Freistoß von der rechten Strafraumecke traf Fjolla Gara per Kopf zur Führung für den HSV. Dann wurde es bitter für DuWO 08. Innerhalb von drei Minuten schraubten Sebnem Dairecioglu und Anika Michel das Ergebnis auf 3:0 hoch. In der 108. Minute markierte Alina Ogundipe den 4:0-Endstand.


Jubelnde Siegerinnen vom HSV - Foto HFV

So siegten die Spielerinnen des HSV nach einem spannenden Finale letztlich verdient und feierten ausgelassen den Triumph. Neben dem Pokal erhielten die ODDSET-Pokalsiegerinnen eine Prämie von 4000 Euro. 
Text: Kevin Dittmann

ODDSET-Pokalfinale der Frauen am 28.05.2014, 19:00 Uhr, Stadion  Hoheluft
Aufstellungen
DuWO 08
Tanja Sierk, Birka Alena Edler, Annika Knechtel, Wiebke Korthals, Ina Schlichting, Birte Schulz, Franziska Kalloch, Katrin Gebhardt, Christina Gerda Göpfert, Sabrina Müller, Lea Luebke
Bank: Christina Kastorf, Katrin Stefanie Nicolai, Maren Lumbeck, Jennifer Jollberg, Jessica Pais Baptista, Lena Riediger, Amely Mandy Jaekel

Hamburger SV
Saskia Schippmann, Finja Marie Witte, Mathilda Yvette Weisser, Sebnem Dairecioglu, Fjolla Gara, Anika Michel, Marilen Bistricianu, Catherine Knobloch, Michelle Marie Kretzschmar, Alina Ogundipe, Henrike Zollfrank
Bank: Anna-Sophie Peters, Sara Akbulut, Hannah Diekhoff, Evelyn Holst, Anna Luisa Schell, Kristin Witte

Schiedsrichtergespann: Jacqueline Herrmann (TuS Osdorf), Assistentin 1: Katja Markus (TuS Finkenwerder), Assistentin 2: Jessica Franke (SC Schwarzenbek)

Tore: 0:1 Gara (92. Minute), 0:2 Dairecioglu (97. Minute), 0:3 Michel (100. Minute), 0:4 Ogundipe (108. Minute)  
 

Bramfelder Frauen sind Verbandsliga-Meister 2013/2014


Die Mannschaft mit der Meisterschale, Foto: Privat

Die 1. Frauenmannschaft des Bramfelder SV konnte die Verbandsliga der Saison 2013/2014 gewinnen. Mit einem Vorsprung von über zehn Punkten setzte sie sich vor den Konkurrentinnen aus Eilbek und dem FC St. Pauli durch. Damit hat sie die Chance, sich über eine Relegation für die Regionalliga zu qualifizieren. Neben Bramfeld treten der Meister aus Schleswig-Holstein und Bremen in einer einfachen Relegation gegeneinander an. Das erste Spiel findet am Sonntag, den 25. Mai um 14 Uhr auf der Anlage am Gropiusring gegen TuRa Meldorf, den Meister aus Schleswig-Holstein, statt. Dieses Duell gab es schon 2012, damals entschied Bramfeld das Spiel mit 3:0 für sich und konnte am Ende den Aufstieg in die Regionalliga feiern. (Das Ergebnis stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest). Hoffentlich ein gutes Omen für dieses Jahr. Im zweiten Spiel muss Bramfeld am 1.6.2014 beim ATS Buntentor (Bremen) antreten. Der Hamburger Fußball-Verband wünscht viel Erfolg!


Es wurde ausgelassen gefeiert, Foto: Privat 

Ergebnisse der Mädchen-Pokalendspiele vom 11.05.2014

ODDSET-Pokalfinale B-Mädchen:
Farmsen/BU 1. B-Mädchen SG – HSV 1. B-Mädchen 3:4 n. Elfm. (1:1 n. regul. Spielz.; 1:1 n. Verl.) 
Die Freude war groß bei den Mädchen vom HSV, Foto: HFV

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

Hamburger Pokalfinale C-Mädchen:
HSV 1. C-Mädchen – Sasel 1. C-Mädchen 12:0 
Die Siegerinnen des Hamburger SV, Foto: HFV

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

Hamburger Pokalfinale D-Mädchen:
Walddörfer 2. D-Mädchen – HSV 1. D-Mädchen 0:1

Siegreich bei den D-Juniorinnen: Die Mädchen vom HSV, Foto: HFV
 
Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

Hamburger Pokalfinale E-Mädchen:
VfL Pinneberg 1. E-Mädchen – SC Eilbek 1. E-Mädchen 5:2 
Bei den Jüngsten siegte die Mädchen-Mannschaft vom VfL Pinneberg, Foto: HFV

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie.

SC Ellerau feierte Tag des Mädchenfußballs


Auch neben dem Platz war was los, Foto: Privat

Zum 01.05. lud der SC Ellerau die Mädchen von 5 benachbarten Grund- und Minischulen zum Tag des Mädchenfußballs ein. Rund 30 „vereinsfremde“ Mädchen nahmen die Einladung, neben den vier SCE-Mädchenteams, an und absolvierten ein Schnuppertraining, das DFB-McDonalds-Schnupperabzeichen und kleine Fußballspiele auf unserem Soccercourt.

Die Mädchen hörten den Anweisungen aufmerksam zu, Foto: Privat

Bei bestem Wetter sprang das Fußballfieber sofort über. Bereits am Folgetag erschienen dann auch gleich drei Schnupper-E-Mädchen zum regulären Training. Auch für das anstehende F-Mädchen-Training haben sich bereits 10 neue Mädchen angekündigt. Kurzum, die Erwartungen sind bereits jetzt übertroffen.
Ein D-Mädchen-Freundschaftsturnier mit befreundeten Teams vom SV Halstenbek-Rellingen (2 Teams), SV Lieth und TSV Eppendorf/Groß Borstel sowie ebenfalls 2 Teams des SC Ellerau rundeten den überaus gelungenen Tag ab.

Eine Übung des Fußballabzeichens: Die Passübung, Foto: Privat

Text: Andreas Rohde   

Tag des Mädchenfußballs beim SV Nettelnburg/Allermöhe

Nach 2011 hat der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) bereits zum 2. Mal den Tag des Mädchenfußballs am 01. Mai 2014 auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring ausgerichtet.
In der Zeit von 11.00 bis ca. 16.00 Uhr wurden allen Mädchen und auch Jungs wieder diverse Aktionen rund um den Fußball geboten, u.a. haben wir folgende Aktionen durchgeführt:
- gezieltes Schnuppertraining (Demotraining) für alle Altersklassen
- gemischte Spiele aller Mädchenmannschaften vom SVNA
- DFB-Fußballabzeichen sowie DFB-Schnupperabzeichen
- Geschwindigkeitsmessanlage
- Soccercourt / Hüpfburg
- Autogrammstunde mit Fußballprofi (Dennis Daube)

Die Mädchen waren mit vollem Einsatz bei der Sache, Foto: Privat

Neben den 4 SVNA-Mädchen- und Frauenmannschaften (1 x E, 1 x C, 1 x B und Frauen) waren sicherlich ca. 250 Mädchen und Jungen sowie viele Eltern auf der Sportanlage am Henriette-Herz-Ring, die bei strahlendem Sonnenschein einen schönen Fußballtag verbracht haben.
Das gezielte Schnuppertraining wurde von vielen neuen Mädchen und Jungs angenommen, den ganzen Tag war der SVNA eigene Soccercourt belegt und die Hüpfburg sehr gut ausgelastet. Bei der Tombola und am Signal-Iduna-Stand gab es schöne Gewinne für alle Teilnehmer vom Tag des Mädchenfußballs.

Monika Bohlin, Cora Rohde (links) und Andrea Nuszkowski (rote Trainingsjacke) waren für den HFV vor Ort, Foto: Privat

Beim DFB-Fußball- und Schnupperabzeichen, wo auch Vertreterinnen des HFV (Monika Bohlin, Cora Rohde und Andrea Nuszkowski) sehr erfolgreich teilgenommen haben, konnten wir ca. 120 Teilnehmer verbuchen. Bei der Geschwindigkeitsmessanlage war Joanna Paluszek mit 87 km/h das Mädchen mit dem "härtesten Bums".
Ein Highlight war für viele Mädchen das Interview und die Autogrammstunde mit dem St. Pauli-Profi Dennis Daube, der bis zur B-Jugend vom SVNA ausgebildet worden ist.

St. Pauli-Profi Dennis Daube schrieb fleißig Autogramme, Foto: Privat

Die Organisatoren und die ganzen Unterstützer (Eltern, Trainer, Betreuer, ehrenamtliche Helfer) haben tolle Arbeit geleistet. Einziger Nachteil war die etwas zu geringe Beteiligung, da der 01. Mai in diesem Jahr in der Ferienwoche lag sowie viele Familien diesen Tag als Brückentag genutzt haben.

Text: Gerald Grassé

Ein voller Erfolg: Tag des Mädchenfußballs beim Lemsahler SV

Der Tag des Mädchenfußball 2014 wurde am 1.Mai neben SC Ellerau, der HT 16 und  SV Nettelnburg-Allermöhe auch beim Lemsahler Sportverein durchgeführt.
Dieser Tag war in allen Belangen ein großer Erfolg für uns alle. Insgesamt ca. 50 Mädchen im Alter von 4 bis 12 Jahren fanden sich zusammen, um bei strahlendem Sonnenschein einen sportlichen Nachmittag beim Lemsahler SV zu verbringen.
In der Zeit von 13 bis 17 Uhr waren von den Trainern und Betreuern der Jugendmannschaften des Sportvereines jede Menge Mitmachaktionen wie Schnuppertraining, Torwandschießen und die Abnahme des DFB-Fußballabzeichen vorbereitet worden. Der vom HFV kostenlos überlassene Soccer-Court rundete die Ausprobiermodule beim Tag des Mädchenfußballs ab.

Ohne sie wäre kein reibungsloser Ablauf möglich gewesen: Die Helferinnen des Lemsahler SV, Foto: Privat

Während der gesamten Veranstaltung gab es für alle leckere Würstchen vom Grill, kühle Getränke, Eis sowie Kaffee und Kuchen. Der leckere Butterkuchen wurde freundlicherweise vom Cafe Reinhardt aus Poppenbüttel kostenlos zur Verfügung gestellt.
Um 15 Uhr konnte die Lemsahler Jugendfeuerwehr ihr Können unter Beweis stellen. Ein selbstgebautes kleines Holzhaus „war in Brand geraten“ und wurde fachmännisch gelöscht. Anschließend erklärten und zeigten die jungen Feuerwehrleute noch einige Ausrüstungsgegenstände der beiden Feuerwehrfahrzeuge.
Der Hamburger Flughafen war mit einem Original „Follow Me“ Wagen auf  unserer Sportanlage vorgefahren. Hier hatten die Mädchen bei einem lustigen Geschicklichkeitsspiel die Möglichkeit kleine Preise zu gewinnen.

Schnell zurück auf den Platz! Foto: Privat

An der Torwand kam es zu einem Vergleichsschießen zwischen den Mädchen und dem ehemaligen Fußball-Profi Otto Addo. Otto stand danach noch für viele Fragen zu seiner Fußball-Karriere zur Verfügung und zeigte gegen 15:30 Uhr im Soccer-Court beim Spiel 4:4 auch noch sein Können. Schön, dass sich der Trainer der HSV-A-Jugend Bundesliga dafür die Zeit genommen hat.
Das Torwandschießen wurde erwartungsgemäß im Stechen entschieden. So stand dann erst sehr spät fest, wer den 1. Preis, den Original WM – Ball „brazuka“ im Wert von ca. 120,- Euro, gewonnen hatte. Als Trostpflaster gab es aber für die Zweite und die Dritte ebenfalls einen Fußball.
Alle teilnehmenden Mädchen bekamen für die Abnahme des DFB-Fußball Abzeichen eine Medaille und eine Urkunde.
An den 5 Stationen spielten die Mädchen mit großer Begeisterung und versuchten die Übungen mit viel Konzentration und  Ballgefühl zu bestehen. Nach der zweiten Trainingseinheit, bei der Mannschaften gebildet wurden und die Mädchen ein kleines Mini – Turnier spielten, fand dann ein schöner Tag mit viel Spaß und noch mehr Fußball ein Ende.
Wir haben das Interesse der Mädchen geweckt und hoffen, dass sich der Mädchen- und Frauenfußball bei uns im Verein weiter so positiv entwickelt und das eine oder andere junge Talent den Weg zu einem Probetraining findet. Zu dieser Überzeugung gelangte auch Frau Ratzeburg vom HFV, die am Nachmittag noch vorbeischaute und sich vor Ort ein Bild von der Veranstaltung gemacht hat.

Hannelore Ratzeburg (links) und Otto Addo (rechts) zusammen mit Vereinsvertretern, Foto: Privat 


Text: Rainer Bruhns

Gute Resonanz beim Tag des Mädchenfußballs bei der HT16

Der Donnerstag, 1. Mai, war für viele eine willkommene Gelegenheit, die Beine hochzulegen und auszuspannen. Nicht so für die Trainer/innen und Betreuer/innen der HT 16. Sie hatten neben dem SV Nettelnburg/Allermöhe, Lemsahler SV und SC Ellerau als eines von vier Hamburger Teams zum „Tag des Mädchenfußballs“ eingeladen.

Vollen Einsatz zeigten die Mädchen beim 4 gegen 4

Über 70 Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahren sind dieser Einladung gefolgt und konnten bei trockenen Verhältnissen auf dem Kunstrasen des Clubs (Legienstraße 210) an verschiedenen Stationen Übungen mit dem Ball absolvieren (z.B. Schnuppertraining). Häufig in Begleitung der Geschwister und Eltern füllte sich der Platz nach dem Beginn der Veranstaltung um 14 Uhr sehr zügig. An vier Stationen sowie einem Kleinfeld konnten sich die Mädchen mit dem Ball am Fuß probieren. Organisiert hatte die Veranstaltung Nadja Lopatta, die Auszubildende des Vereins. Trainer und Betreuer waren zur Unterstützung bei den Übungen vor Ort. Mit Monika Bohlin, Cora Rohde und Andrea Nuszkowski waren auch drei Vertreterinnen des Hamburger Fußball-Verbandes vor Ort.

Von links: Monika Bohlin, Cora Rohde und Andrea Nuszkowski (alle HFV) hatten Spaß mit den Kindern

Zwei der vier Stationen forderten die Fähigkeit des Laufens mit Ball am Fuß. Zwei Parcours waren aufgebaut, wobei einer der beiden unter Anleitung einer Betreuerin absolviert wurde. Die dritte, sehr beliebte Übung bei den Mädchen, war das Ziel-Schießen. In einem kleinen Tor wurden Reifen platziert, die per Schuss durchquert werden mussten. Auch bei der letzten Übung war Zielsicherheit gefragt. Diesmal auf ein 7-Meter-Tor musste ein gespanntes Band ober- oder unterhalb überwunden werden. Der Mittelpunkt der Veranstaltung war aber das kleine Spiel 4 gegen 4. Während des gesamten Tages herrschte auf dem kleinen Feld Hochbetrieb.
Bei einer lockeren Atmosphäre stand der Spaß am Fußballspielen im Vordergrund. Unzufriedene Gesichter oder gar weinende Augen waren nicht zu sehen. Erschöpfte und strahlende Kinder hingegen auf dem ganzen Platz.

Genauigkeit ist Trumpf: Zielschießen auf die Reifen

Ob die Veranstaltung auch nachhaltig ein Erfolg war, ist jetzt noch nicht abzusehen. Das hängt davon ab, wie viele Kinder auch zu einem Mannschaftstraining des Clubs mal vorbeischauen oder wie viele möglicherweise bereits in einem Verein spielen. Denn genau das sollte die Veranstaltung, auch bei den anderen drei Clubs, forcieren. Die Organisatorin Nadja Lopatta war mit der Veranstaltung und der direkten Resonanz zufrieden: „Das war ein toller Saison-Auftakt für die Mädchen in unserem Stadtteil! Ab Mittwoch gibt es erstmals seit zwei Generationen in der HT16 wieder ein Trainingsangebot für Mädchen im Alter von 9 bis 12 Jahren. Viele Eltern und Mädchen haben uns heute bereits danach gefragt – ich glaube die HT16 kann bald wieder mit Mädchen-Teams am Spielbetrieb teilnehmen.“
Ein großer Dank von den Verantwortlichen ging an die zahlreichen Helfer, die den reibungslosen Ablauf des Tages maßgeblich zu verantworten hatten.

Weitere Bilder finden Sie in der Galerie

Text und Fotos: Kevin Dittmann

Pokalfinalisten ODDSET-Pokal Frauen/B-Mädchen sowie E- bis C- Mädchen stehen fest

Sehr geehrte Sportfreundinnen,
sehr geehrte Sportfreunde,

nach spannenden Halbfinalspielen stehen die Pokalfinalisten bei den Frauen und Mädchen in der Serie 2013/2014 fest:



ODDSET-Pokalfinale Frauen:
Duwo 08 1.Fr. -
Hamburger SV 1.Fr.
Datum & Uhrzeit: 28.05.2014 / 19:00 Uhr
Spielort: Stadion Hoheluft (Rasen) /
Lokstedter Steindamm 87 / 22529 Hamburg

ODDSET-Pokalfinale B-Mädchen:
Farmsen/BU 1.B-Mäd. SG - HSV 1.B-Mäd.  

Datum & Uhrzeit: 11.05.2014 / 16:30 Uhr
Spielort: HFV-Sportschule (Rasen) / Jenfelder Allee 70 a-c / 22043 Hamburg

Hamburger Pokalfinale C-Mädchen:
HSV 1.C-Mäd. - Sasel 1.C-Mäd.  

Datum & Uhrzeit: 11.05.2014 / 14:00 Uhr
Spielort: HFV-Sportschule (Rasen) / Jenfelder Allee 70 a-c / 22043 Hamburg

Hamburger Pokalfinale D-Mädchen:
Walddörfer 2.D-Mäd. - HSV 1.D-Mäd.

Datum & Uhrzeit: 11.05.2014 / 12:00 Uhr
Spielort: HFV-Sportschule (Rasen) / Jenfelder Allee 70 a-c / 22043 Hamburg

Hamburger Pokalfinale E-Mädchen:
VfL Pinneberg 1.E-Mäd. - Eilbek 1.E-Mäd.  

Datum & Uhrzeit: 11.05.2014 / 10:00 Uhr
Spielort: HFV-Sportschule (Rasen) / Jenfelder Allee 70 a-c / 22043 Hamburg

Ihr AFM

Das Plakat zum Downloaden bekommen Sie hier.